Mate Rimac CEO Rimac Automobili (L) Emil Tedeschi Atlantic Gruppe (R) (Foto: Matija Habljak/PIXSELL) Mate Rimac CEO Rimac Automobili (L) Emil Tedeschi Atlantic Gruppe (R) (Foto: Matija Habljak/PIXSELL)

Im Jahr 2009 gründete Mate Rimac die Firma Rimac Automotive in Sveta Nedjelja in der Nähe von Zagreb. Der kroatische Automobilhersteller entwickelt und produziert elektrische Sportwagen, insbesondere den Sportwagen Concept One und Concept Two. Der letztere Sportwagen erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 415 km/h. Das Unternehmen produziert auch Antriebsstränge und Batteriesysteme für Aston Martin, Koenigsegg, Jaguar Cars und andere. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter.

Mate Rimac CEO Rimac Automobili (Foto: Matija Habljak/PIXSELL)

Rimac sagte, dass sein Ziel von Anfang an darin bestand zu beweisen, dass er erfolgreich sein könne. Ein weiteres wichtiges Ziel war die Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze in Kroatien. Allein in diesem Jahr plant sein Unternehmen die Schaffung von mehr als 100 neuen Arbeitsplätzen. Allein in der vergangenen Woche wurden 20 neue Mitarbeiter eingestellt.

Rimac und die übrigen ausgezeichneten Unternehmen werden im Juni in München um den Titel "Weltunternehmer des Jahres" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young antreten.

Wirtschaftsministerin Martina Dalić (Foto: Matija Habljak/PIXSELL)

An der Veranstaltung nahm die Wirtschaftsministerin Martina Dalić teil. Sie sagte, dass Kroatien es nicht verdient hinter den europäischen Volkswirtschaften zu sein und dass die Unternehmer, die sich auf der Ernst & Young-Veranstaltung versammelten, dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

Berislav Horvat von Ernst & Young Croatia (Foto: Matija Habljak/PIXSELL)

Berislav Horvat von Ernst & Young Croatia sagte, dass Unternehmer in Kroatien immer noch nicht den Status haben, den sie verdienen. Er wies darauf hin, wenn Unternehmer Unterstützung erhalten, dies zu mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätzen und höheren Steuereinnahmen führe. Dies führe letztlich dazu, dass junge Menschen in Kroatien bleiben. Er kam zu dem Schluss, dass es für die kroatische Gesellschaft unerlässlich ist ein positives unternehmerisches Klima zu schaffen und Ehrgeiz, Kreativität, Exzellenz und den Wunsch nach Erfolg zu fördern.

(Quelle: HRT)