Das Gesicht des neuen digitalen Assistenten "Andrija" (Foto: Screenshot/koronavirus.hr) Das Gesicht des neuen digitalen Assistenten "Andrija" (Foto: Screenshot/koronavirus.hr)

Benannt wurde der digitale Assistent nach dem kroatischen Vater der Prävention Dr. Andrija Štampar, der das Fundament für das öffentliche Gesundheitswesen legte. Štampar war einer der Gründer der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und er war aktiv am Aufbau von Gesundheitssystemen im Ausland beteiligt.

"Andrija" ist ein digitaler Assistent, der mithilfe künstlicher Intelligenz gleichzeitig mit Millionen von Bürgern und allen relevanten Institutionen verbunden ist.

Der Assistent soll die kroatischen Epidemiologen und das gesamte Gesundheitssystem bei der Bekämpfung der COVID-19-Epidemie unterstützen. In solchen Zeiten, kann ein digitaler Assistent den Bürgern schnell und effizient aktuelle Informationen und Empfehlungen zur Verfügung stellen.

Das Ministerium für Verwaltung hat das Projekt geleitet. Die Idee realisiert hat ein Team von Experten, angeführt von Prof. Dr. Branko Kolarić und die Unternehmen Mindsmith, Neos, Oracle sowie Infobip lieferten das technische Know-how.

Gesundheitsminister Vili Beroš sagte, dass so leichter mit den Bürgern kommuniziert werden kann, insbesondere mit den jüngeren die digitale Plattformen stetig nutzen. Ausserdem erhofft man sich dadurch, die Bürger dazu zu bewegen sich noch verantwortungsbewusster zu verhalten. Er betonte auch, dass „Andrija“ nicht nur allgemeine Antworten bietet, sondern auch personalisierte Lösungen.

„Er beantwortet Ihre Fragen sehr spezifisch“, sagte Beroš und dankte allen, die bei der Realisierung dieses Projekts geholfen haben. Unter folgender Adresse kann Andrija aufgerufen werden: https://andrija.ai 

Quelle: HRT