Die heutige Regierungssitzung (Foto: Josip Regović/PIXSELL) Die heutige Regierungssitzung (Foto: Josip Regović/PIXSELL)

Einführend sprach Premierminister Andrej Plenković über das Erdbeben, welches Zagreb heute Morgen am 23.04.2020, um 9:52 traf.

„Zagreb hat erneut ein Erdbeben erlebt, sogar nicht nur eins. Bisher wurden keine größeren Schäden gemeldet. Da es sich jedoch um eine starke Erschütterung des Untergrunds handelt, ist Vorsicht geboten. Genau deshalb ist wichtig, dass der stellvertretende Premier Štromar an einem Gesetz arbeitet, welches die Aktivitäten des Staates, der Stadt Zagreb und die Aktivitäten der Dienste regelt, die an der Behebung der Folgeschäden arbeiten. Das Gesetz soll allen Geschädigten helfen“, sagte Plenković.

Lang wurde diese Sitzung von den Bürgern erwartet, zumal die Regierung heute den Ablauf der Lockerung der Maßnahmen vorgestellt hat. Laut eigenen Angaben, habe man sich lange mit Experten und Epidemiologen darüber beraten.

Physische Distanz und Hygienemaßnahmen bleiben bestehen.

Laut Premier ist die epidemiologische Situation unter Kontrolle. „Wir haben seit zwei Wochen einen Abwärtstrend“, erklärte er und fügte hinzu, dass all dies nur mit Hilfe der Bürger möglich war.

Zumal die Ansteckungsrate mittlerweile bei 0,8 liegt, können die Maßnahmen gelockert werden. Dies geschieht in drei Phasen.

Die erste Phase beginnt am Montag, den 27. April: Handelsaktivitäten werden wieder erlaubt, ausgeschlossen sind Geschäfte in Einkaufszentren. Auch Dienstleister dürfen wieder tätig werden, doch nur wenn kein enger Kontakt zwischen Dienstleister und Kunde besteht. Der öffentliche Nahverkehr in den Städten sowie den Vorstädten wird wieder eingeführt. Büchereien, Museen und Buchhandlungen dürfen wieder eröffnen. Profisportler dürfen wieder trainieren. Ein Teil staatlicher Prüfungen dürfen abgehalten werden.

Die zweite Phase der Lockerung beginnt am 4. Mai: Der öffentliche Gesundheitssektor beginnt seine Tätigkeit wieder im vollen Umfang. Auch der private Sektor darf, unter Einhaltung der epidemiologischen Maßnahmen den Betrieb wieder aufnehmen. Dienstleister wie Frisöre und Kosmetiker (Pediküre, Rasur, etc.) sowie Hausmeister dürfen ihren Betrieb unter Einhaltung strenger Maßnahmen ebenfalls wieder aufnehmen.

Die dritte Phase ist für den 11. Mai geplant: Diese ermöglicht die Versammlungen von bis zu zehn Personen an einem Ort. An diesem Tag soll der Betrieb von Einkaufszentren wieder ermöglicht werden. Vorschulunterricht, die Klassen von 1. bis 4. und die Arbeit mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen soll wieder aufgenommen werden. Die Arbeit von Labors soll weiter gehen. Der Nahverkehr zwischen den Gespanschaften sowie Inlandsflüge werden ebenso für diesen Tag angesetzt. Nationalparks und gastronomische Objekte im Freien, sollen ihren Betrieb wieder aufnehmen können.

Quelle: HRT