Zvonko Milas und Dr. Ivan Bošnjak (Foto: Slavica Štefić/Glas Hrvatske) Zvonko Milas und Dr. Ivan Bošnjak (Foto: Slavica Štefić/Glas Hrvatske)

Am 12. Und 13. März tagen der gemischte kroatisch serbische Rat zum Schutz der Rechte nationaler Minderheiten in Kroatien und Serbien. Die kroatische Delegation wird angeführt vom Staatssekretär des staatlichen Zentralamtes für Kroaten außerhalb Kroatiens Zvonko Milas. Dr. Ivan Bošnjak, Staatssekretär im Ministerium der staatlichen und lokalne Verwaltung sowie einer der Vorsitzenden des gemischten Rates, führte die serbische Delegation an.

Zvonko Milas betonte, dass Kroatien die Rechte der serbischen Minderheit auf allen Ebene durch die Repräsentanz in verschiedenen Organen geklärt hat. Außerdem sagte er: „Bezüglich der Kroaten in Serbien muss auf jeden Fall die Repräsentanz in verschiedenen Staatsorganen steigen. In Kroatien ist dies absolut geklärt. Im kroatischen Parlament wie auch auf lokaler Ebene oder in Selbstverwaltungseinheiten. Vieles wurde bereits geklärt, jedoch muss in dieser Hinsicht noch einiges getan werden“, erklärte Milas.

Dr. Ivan Bošnjak, betonte dass die Präsenz der kroatischen Minderheit in verschiedenen Organen in Serbien, durch Reformen der Verfassung geklärt werden müssen. Ebenfalls betonte er wie wichtig es sei die Kyrilliza sowie die serbische Sprache in Kroatien im öffentlichen Leben zuzulassen.

Alle waren sich einige, dass die bilaterale Zusammenarbeit unumgänglich und essentiell sei, um den Status der Minderheiten in beiden Ländern zu verbessern. Milas sagte abschliessend, dass die offenen Fragen geklärt werden und real angegangen werden müssen. Es sei „nämlich einfach Empfehlungen auszustellen um sie dann zehn Jahre stehen zu lassen“, erklärte Milas.

Quelle: HRT