Parteizentrale der CDU in Berlin am Wahlabend (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens) Parteizentrale der CDU in Berlin am Wahlabend (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)

Aufregender konnte der Wahlabend am 24. September nicht verlaufen, vor allem als die ersten Hochrechnungen der Ergebnisse veröffentlicht wurden.

Politische Berichterstattung

Es war schon etwas Besonderes für mich in den Parteizentralen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und der Christlich Demokratische Union (CDU) in Berlin zu stehen, vor allem als das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 feststand. Zum ersten Mal in meinen Leben in Berlin, zum ersten Mal in den Parteizentralen von zwei politischen Lagern, zum ersten Mal live als Journalist bei einer politischen Berichterstattung in Deutschland und das alles bei der Bundestagswahl 2017, einer der spannesten Wahlen in Deutschland in der jüngsten Vergangenheit.

AFD

Die Stimmung vor den Wahltag war davon geprägt, wie stark die rechtskonservative Partei „Alternative für Deutschland“ (AFD) in den Bundestag einziehen wird und welche Auswirkungen dies für Deutschland aber auch für Europa haben könnte. In beiden politischen Lagern waren viele Leute und Kamerateams, Fotografen und Journalisten unterwegs. Das Interesse der Medien war groß, nicht nur national, sondern auch international. Ganz Europa blickte diesen Abend auf Berlin, das schwebte in der Luft, man spürte es.

Aufregender konnte es nicht sein, Live vor Ort, einfach im Zentrum der Macht zu sein, als das vorläufige Ergebnis und die politische Konstellation für die nächsten vier Jahre festgesetzt wurden.

Wie verlaufen Wahlen in Kroatien ab?

In Kroatien werden meiner Meinung nach oft zu sehr persönliche Sachverhalte gegen Kandidaten hervorgeholt, während die politischen Inhalte in Debatten auf der Strecke bleiben. Antworten und Konzepte auf politische Fragen und Probleme stehen in Deutschland eher im Vordergrund.

Bei politischen Debatten in Kroatien werden gerne die Geschehnisse aus dem zweiten Weltkrieg und des kommunistischen Jugoslawien aufgerollt und bei den Wahlen von den Politikern aus der Schublade hervorgeholt, um die Wählerschaft zu polarisieren und Stimmern zu bekommen. Dabei dreht sich viel, um die Aufarbeitung von Geschehnissen in Kroatien. Dies hört man oft in politischen Debatten in Kroatien und das ist ein Teil der kroatischen politischen Realität.

Ein weiterer Punkt, der für mich auffallend ist, dass in Kroatien bei Parlamentswahlen im Vorfeld vor den tatsächlichen Wahlergebnissen schon Koalitionen zwischen Parteien gebildet werden. Dies ist in Deutschland nicht der Fall. Regierungskoalitionen werden erst nach der offiziellen Bekanntgabe der Wahlergebnisse begründet, im Rahmen eines Koalitionsvertrages zwischen den beteiligten Parteien auf Grundlage der Wahlergebnisse.

Mit der Auswahl dieses Thema will ich keine politische Richtung hervorheben oder öffentlich ein politisches Lager bevorzugen. Mir geht es darum, meine Beobachtungen am Wahlabend aus der Sicht eines kroatischen Journalisten aus Deutschland in Form eines Blogs rüberzubringen und mit dem Ablauf der kroatischen Parlamentswahlen zu vergleichen.

Aus einem anderen Blickwinkel

Die AFD wurde bei den Bundestagswahlen 2017 mit einer zweistelligen Prozentanzahl als die drittstärkste Kraft in den deutschen Bundestag gewählt. Neue bis dahin nicht dagewesene Regierungskoalitionen sind von Nöten, da die bisherige große Koalition aus SPD und CDU viele Stimmen verloren hatte. Als ein Kroate, der in Deutschland lebte, habe ich die Bundestagswahlen aus einem anderen Blickwinkel betrachtet: Wie sehr wird sich eine neue Regierungskoalition auf die kroatische Minderheit in Deutschland auswirken, in der rund 500.000 Kroaten leben? Wird ein Regierungswechsel die deutsch-kroatischen Beziehungen beinträgen? Wie das alles ausgehen wird, werden wir sehen. Živjeli, pa vidjeli, zu Deutsch: Lasst uns leben, um es zu erfahren.

Die dargelegten Ansichten oder Meinungen des Autors spiegeln nicht unbedingt die Position des kroatischen Rundfunks und Fernsehens HRT wider.