Die Stimme Kroatiens

20:36 / 28.02.2022.

Autor: Natali Tabak Gregorić

Regierung möchte Sberbank sanieren

Illustration

Illustration

Foto: Marko Prpic / PIXSELL

Die Kroatische Nationalbank versicherte erneut, dass die gesetzliche Einlagensicherung Kundeneinlagen bis zu einem Gesamtbetrag in Höhe von 100.000 Euro schützt.

Nach den Sanktionen gegen russische Banken und dem Ansturm auf die Sberbank in Kroatien hat die Europäische Zentralbank ein zweitägiges Moratorium verhängt, während dessen Kontoinhaber nur noch maximal 7.280 Kuna abheben können.


In einer Erklärung der Sberbank Kroatien hieß es heute:


"Die ungünstige geopolitische Situation hatte schnelle und erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit der Sberbank. Trotz unserer hervorragenden Geschäftsergebnisse und stabilen Geschäftstätigkeit sieht sich die Sberbank Kroatien einem erhöhten Druck von Kunden ausgesetzt, die die vorzeitige Abhebung von Ersparnissen und Einlagen fordern. Die Sberbank Kroatien bedauert diese unangenehme Situation, denen unsere Kunden, unsere Geschäftspartner und unsere Mitarbeiter derzeit gegenüberstehen."


Die Kroatische Nationalbank versicherte erneut, dass die gesetzliche Einlagensicherung Kundeneinlagen bis zu einem Gesamtbetrag in Höhe von 100.000 Euro schützt.


Während des Moratoriums fordert die kroatische Regierung die europäischen Institutionen auf, ihr die Möglichkeit zu geben, die Sberbank Kroatien zu sanieren.


"Dieses Moratorium dauert bis morgen um Mitternacht an. Ziel ist es, den Betrieb zu stabilisieren, bis der Sanierungsausschuss eine endgültige Entscheidung trifft. Im Grunde das, an dem wir in den letzten Tagen gearbeitet haben. Wir werden darauf bestehen, dass Kroatien die Chance bekommt, die Sberbank Kroatien zu retten", betonte der kroatische Finanzminister Zdravko Marić


Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!