Die Stimme Kroatiens

20:53 / 04.03.2022.

Autor: Natali Tabak Gregorić

Staatssekretär kommentiert russische diplomatische Note an Kroatien

Illustration

Illustration

Foto: Ilustracija / Shutterstock

Russland schickte die diplomatische Note an Kroatien wegen angeblicher 200 kroatischer Söldner in der Ukraine.

Kroatiens Premierminister Andrej Plenković nahm heute an einem Arbeitsessen mit den Botschaftern der EU-Mitgliedstaaten in Kroatien, dessen Gastgeber der französische Botschafter war, da das Land derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, teil.


Der Staatssekretär im kroatischen Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten, Frano Matušić, kommentierte unter anderem die diplomatische Note, die Russland wegen der angeblichen Ankunft von 200 kroatischen Söldnern in der Ukraine nur an Kroatien geschickt hatte:


„Es handelt sich um ungenaue Daten. Und natürlich hat unser Militärattache diese Note nicht angenommen. Wir haben nur über eine geringe Anzahl von Söldnern Auskunft. Das haben wir den Medien entnehmen können. Wir besitzen keine konkreten Daten darüber. Aber laut Medienberichten handelt es sich um einige wenige Einzelpersonen. Daher geht es hier um eine unangemessene Note, die verständlicherweiese von unserem Militärattache abgelehnt wurde. Wir haben uns kundig gemacht, ob es noch einige andere Aufforderungen gegeben hat. Das tat es aber nicht. Uns interessieren nur gemeinsame Entscheidungen der Europäischen Union und der NATO.“


Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!