Die Stimme Kroatiens

21:37 / 17.05.2021.

Autor: Tonči Petrić

Reaktionen auf die Kommunalwahlen in Kroatien

Tomislav Tomašević feiert mit seinen Možemo-Kollegen die Bekanntgabe der Wahlergebnisse (Foto: Sanjin Strukic / PIXSELL)

Tomislav Tomašević feiert mit seinen Možemo-Kollegen die Bekanntgabe der Wahlergebnisse (Foto: Sanjin Strukic / PIXSELL)

Foto: - / Pixsell

Die Kommunalwahlen wurden am Sonntag in Kroatien abgehalten. Die vielleicht größte Überraschung gab es bei der Bürgermeister-Wahl in Zagreb, bei der Kandidat Tomislav Tomašević von der politischen Partei Možemo, einen überzeugenden Zuspruch der Bürger erhalten hat.

In der Stichwahl tritt Tomislav Tomašević gegen Miroslav Škoro von der Heimatbewegung an. Tomašević nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse: "Heute Abend haben die Bürger von Zagreb mit überwältigender Mehrheit für Veränderungen gestimmt. Heute Abend haben die Bürger von Zagreb klar erklärt, dass die Stadt mehr grüner, gerechter und transparenter sein muss."

In der Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar wird der HDZ-Kandidat Gari Cappelli in der Stichwahl gegen den SDP-Amtsinhaber Zlatko Komadina antreten. "Die Bürger des Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar haben definitiv gesagt, dass sie Veränderungen wollen. Sie haben unsere Arbeit und unseren Einsatz erkannt, um diesen schönen Teil Kroatiens für uns alle und unsere Familien noch besser zu gestalten", erklärte Cappelli auf einer Pressekonferenz. 

Am Sonntag, dem 30. Mai, findet eine Stichwahl in 14 Gespanschaften, 56 Städten und 87 Gemeinden in Kroatien statt. Die Vorsitzenden der beiden größten politischen Parteien äußerten sich folgendermaßen zu den Wahlergebnissen:

"Wir freuen uns auf die nächsten zwei Wochen und die Stichwahlen. Die HDZ hat erneut gezeigt, dass sie mit Abstand die stärkste politische Partei in Kroatien ist und die größte Unterstützung der Wähler genießt", sagte Premierminister und Vorsitzender der HDZ-Partei Andrej Plenković.

Der Vorsitzende der SDP Partei Peđa Grbin gesteht die Wahlniederlage seiner Partei bei den Kommunalwahlen: "Was die Städte und Gemeinden betrifft, in denen wir nicht so gut abgeschnitten haben, müssen wir dies zugeben, und es tut uns leid. Aber wir hören zu, was die Wähler uns sagen, und wir werden die Lektionen lernen und uns entsprechend ändern. Wir werden uns ändern, da dies notwendig ist."

Gleichzeitig vermeldete die staatliche Wahlkommission, dass die Kommunalwahlen in 18 Wahllokalen, aufgrund von leichten Unregelmäßigkeiten, wiederholt werden müssen. Dies stellte nach Ansicht des Leiters der staatlichen Wahlkommission Đuro Sessa, nichts Ungewöhnliches dar.

(Quelle: HRT)

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!