Die Stimme Kroatiens

03:01 / 23.12.2021.

Autor: Tonči Petrić

Plenković kündigt neue Demografie-Politik für Kroatien an

Premier Andrej Plenković

Premier Andrej Plenković

Foto: Matija Habljak / PIXSELL

Andrej Plenković sprach über eine neue Demografiepolitik, um die im Ausland lebenden Kroaten nach Kroatien zu bewegen, aber auch die Migration aus städtischen Gebieten in weniger entwickelte Regionen zu fördern.

Premierminister Andrej Plenković besuchte das Unternehmen KFK, das auf Aluminium- und Glasfassaden spezialisierte ist und besichtigte den Bau des künftigen Gewerbeparks City Island am südlichen Stadtrand von Zagreb. Dabei skizzierte eine neue demografische Politik der Regierung, um Bürgern mit Wohnsitz in anderen EU-Ländern bis zu 200.000 Kuna bereitzustellen, wenn sie sich entscheiden, nach Kroatien zurückzukehren.


"Mit dieser Idee wollen wir die Schwelle von 130.000 auf 150.000 Kuna anheben, und für diejenigen, die mindestens ein Jahr in den letzten beiden Jahren in einem EU-Mitgliedstaat gearbeitet haben, würden wir zusätzlich 50.000 Kuna anbieten, als ein Anreiz zur Rückkehr nach Kroatien. Das sind insgesamt 200.000 Kuna," sagte Plenković und kündigte auch eine ähnliche Migrationspolitik für innerhalb Kroatiens an: "Wenn jemand zum Beispiel ins kroatische Hinterland, in die Banovina oder nach Slawonien ziehen möchte, bekommt 150.000 und im Gegensatz zu denen, die aus der EU zurückkehren, einen Anreiz von 25.000 Kuna, also maximal 175.000 Kuna."


Das neue Programm im Wert von rund einer Milliarde Kuna steht im Rahmen neuen aktiven Beschäftigungspolitik der Regierung unter dem Titel "Ich wähle Kroatien." Dabei sollen junge Menschen zur Rückkehr nach Kroatien motiviert werden, in Rahmen eines Zuschusses für die Selbstständigkeit in grünen und digitalen Industrien, aber auch für die Fertigungsindustrie, den Umweltschutz und dem Bauwesen.


Kritiker dieser Politik, darunter auch Branka Prišlić vom Verband der Stimme der Unternehmer (Glas Poduzetnika) sagten, dass dies eine Ohrfeige ins Gesicht derer sei, die sich entschieden haben, in Kroatien zu bleiben, Steuern zu zahlen und die oft langweilige Bürokratie zu bekämpfen.


Andere meinen, die Maßnahmen verfehlen das Ziel, weil Geld nicht immer der ausschlaggebende Faktor ist, das Land zu verlassen.

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!