Die Stimme Kroatiens

21:27 / 02.03.2022.

Autor: Tonči Petrić

Parlament einig in der Unterstützung für die Ukraine

Kroatisches Parlament zeigt Flagge

Kroatisches Parlament zeigt Flagge

Foto: Patrik Macek / PIXSELL

Am Mittwoch hat eine Sitzung des Parlamentes über die Situation in der Ukraine stattgefunden.

Lassen Sie uns mit der Ukraine zusammen sein, - "Ehre der Ukraine" - sagte Premierminister Andrej Plenković am Mittwoch, in einer Sitzung des Parlamentes, auf der ein Bericht über die Situation in der Ukraine vorlegt wurde.


„Kroatien verurteilt aufs Schärfste die Aggression auf die Ukraine. Kroatien steht auf der Seite des ukrainischen Volkes, welches für die Werte Europas stirbt. Außerdem haben Präsident Zelenski sowie Premier Schmychal unsere vollste Unterstützung,“ sagte Plenković.


Das Parlament war sich einig in ihrer Unterstützung für die Ukraine, und der Premierminister dankte ihnen dafür, dass sie „auf der richtigen Seite der Geschichte stehen“.


Arsen Bauk von der SDP Partei sagte: „Unsere politischen Differenzen werden uns nicht davon abhalten, in entscheidenden Momenten wichtige Entscheidungen unserer Regierung und unseres Präsidenten zu unterstützen, insbesondere wenn sie sich gegen diejenigen richten, die schießen, und um diejenigen zu unterstützen, auf die geschossen wird, “ sagte Bauk.


Der SDP-Vorsitzender Peđa Grbin machte den russischen Präsidenten Wladimir Putin für das Blutvergießen verantwortlich: "Nicht das russische Volk ist schuld. Das ist die Schuld von Wladimir Putin und der Clique, die ihn unterstützt."


Stjepo Bartulica von der Heimatbewegung sagte: „Wir müssen uns bewusst sein, dass Kriege möglich und sehr real sind. Die Ukrainer haben der Welt gezeigt, dass sie bereit sind, sich zu wehren.“


Davor Ivo Stier von der HDZ rief Nato-Skeptiker und Isolationisten auf: „Diejenigen, die glaubten, dass die NATO nicht mehr nötig sei, lagen falsch. Diejenigen, die dachten, Europa sollte sich von Amerika distanzieren oder umgekehrt, lagen falsch und heute wurde es bewiesen, “ sagte Stier. 


Der Botschafter der Ukraine in Kroatien Vasyl Kyrylych war im Parlament anwesend und war Zeuge der Einigkeit aller kroatischen Parlamentarier. Premier Plenković teilte dem Parlament auch mit, dass die kroatische Botschafterin in der Ukraine, Anica Djamić, Kiew verlassen habe und sich nun in Lemberg aufhält, wo sie ihre Arbeit fortsetzen werde. Hierfür haben die Parlamentarier applaudiert.

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!