Die Stimme Kroatiens

19:22 / 20.04.2022.

Autor: Natali Tabak Gregorić

Milanović äußert sich zum Schreiben der kroatischen Generäle

Andrej Plenković und Zoran Milanović

Andrej Plenković und Zoran Milanović

Foto: Slavko Midzor/Dino Stanin / Pixsell

Der Premierminister nannte Milanović einen Manipulator und russischen Agenten

Obwohl erwartet wurde, dass nach Ostern das Hauptthema die angekündigte Regierungsumbildung sein würde, ist dies nicht der Fall. Stattdessen beschäftigt sich die kroatische Politik und Öffentlichkeit mit einem Thema, das als längst erledigt galt.


Nun kam es durch einen Brief, in dem die kroatischen Generäle Präsident Zoran Milanović baten, die ehemaligen Mitarbeiter des jugoslawischen Geheimgrenzdienstes Josip Perković und Zdravko Mustać zu begnadigen, wieder ins Gespräch kam.


Das Münchner Oberlandesgericht hatte die beiden angeklagten Ex-Geheimdienstoffiziere 2016 zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie seien mitschuldig am gewaltsamen Tod des Exilkroaten Stjepan Djureković in einer Garage im oberbayerischen Wolfratshausen im Juli 1983.


Heute äußerte sich der kroatische Präsident Milanović erstmals zu dem Schreiben der Generäle. Er sagte, der Brief habe ihn überrascht. Zudem gab er zu, ihm dieses Schreiben sein Leben verkompliziert. Welche Entscheidung er treffen werde, wisse er noch nicht.


Auch griff er Premierminister Plenković an, weil dieser behauptete, die ganze Angelegenheit sei von Präsidentenbüro aus eingefädelt worden.


 „Dass Perković einer der Gründer der HDZ ist, halte ich für einen erschwerenden Umstand. Es ist jedoch auch eine Tatsache, dass der Ex-Geheimdienstoffizier einen Verdienst im Krieg hatte. Die kroatische Justiz-"Mafia" hat Perković und Mustać ins Ausland abgeschoben, statt sie hier vor Gericht zu stellen. Jetzt versuchen sie, sie im Gefängnis zu zerstören. Ich habe kein persönliches oder berufliches Interesse an dieser Angelegenheit und sie verkompliziert nur mein Leben. Was Premierminister Plenković angeht, kann ich nur sagen, dass er ein Nachfolger der UDBA ist. Ich kann es nicht anders ausdrücken. Wenn jemand die Generäle Čermak, Gotovina und Rojs beschuldigt, mich beeinflusst zu haben, kann ich ihn nur einen UDBA-Nachfolger nennen. Ist das eine Beleidigung? Nein, das ist eine Tatsache“, sagte der Präsident Medien gegenüber.


Der kroatische Premierminister Andrej Plenković antwortete dem Präsidenten nach der Parlamentssitzung folgendes:


"Der Mann ist ein Manipulator, ein Lügner und ein Barbar. Er ist pro-russisch eingestellt. Ich weiß nicht, ob er ein russischer Agent ist, aber der Schaden, den er unserer Außenpolitik in den letzten zwei Monaten zugefügt hat, ist entsetzlich. Es war mir oft peinlich, den Leuten auf diplomatische und politische Weise erklären zu müssen, woher seine Äußerungen kommen, und es gab nicht nur Augenrollen und Verwirrung seitens der europäischen Staats- und Regierungschefs, sondern ernsthafte Sorge um seine Gesundheit. Er ist ein Mann, der alle Kommunikation auf den Kopf gestellt hat. Kein einziger Minister will mit ihm reisen oder gemeinsame Treffen und Konferenzen organisieren. Wir werden ihn auf allen Ebenen boykottieren."

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!