Vortrag zum Thema Zwei Jahrzehnte in der Eurozone (Foto: Marin Tironi/PIXSELL( Vortrag zum Thema Zwei Jahrzehnte in der Eurozone (Foto: Marin Tironi/PIXSELL(

Portugal hat zusammen mit elf anderen Mitglieder der EU den Euro zum 1. Januar 1999 als Buchgeld eingeführt. Drei Jahre später, wurde dann auch das Bargeld ersetzt und der Euro offizielles Zahlungsmittel.

„Die Erfahrungen Portugals seit der Einführung des Euro sind sehr positiv, und mit Beitritt zur Eurozone war die Finanzkrise leichter zu verkraften“, sagte der portugiesische Gouverneur während seines Vortrags. Laut Costa, hat Portugal die Vorteile seiner Mitgliedschaft in der Eurozone vollends genutzt, zumal Drittländer nach der Krise die im Jahr 2008 begann, mehr Probleme hatten, insbesondere wieder den Weg des Wirtschaftswachstums einschlagen zu können.

Die Einführung des Euro sei laut Costa wichtigste Reform gewesen. „Europa bringt viele Vorteile für unser Land und ist daher sehr beliebt“, so Costa weiter. „Die Bürger wissen, dass ihnen die Union Stabilität bringt sowie effiziente Finanzierungen. Außerdem sind wir Teil des Binnenmarktes mit all seinen Vorteilen", sagte er abschließend.

Der Gouverneur der kroatischen Nationalbank, Boris Vučić, hielt die Eröffnungsrede. Für die Presse äußerte er, dass Portugal und Kroatien in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich seien. Kroatien könnte daher von Portugal einiges lernen.

Quelle: HRT