Tag der Unternehmer (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL) Tag der Unternehmer (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL)

Die kroatischen Unternehmer kamen in Zagreb zu ihrer jährlichen Tagung in Organisation des Arbeitgeberbundes zusammen. Die kroatische Präsidentin sowie der Premier waren anwesend. Plenković betonte, dass Kroatien wegen des Krieges keine gleichwertige Startposition mit anderen Transitstaaten hatte und dieses Jahr dennoch rund 60.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden.

Das Treffen wurde von der Vorsitzenden des Arbeitgeberverbandes Gordana Deranja. Sie sagte, dass Kroatien mittlerweile ein Vorreiter hätte sein können. Ebenfalls sagte sie:

"Unsere Startposition war sehr viel besser als die anderer Transitstaaten die uns mittlerweile überholt haben. Den Unterschied machen die bereits unzählige Male genannten jedoch nie umgesetzten Reformen. Wir reden viel darüber und philosophieren ständig aufs Neue jedoch setzen wir sie nie um."

Die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović, äusserte erneut ihre Unzufriedenheit über die Lage im Land und kritisierte die Regierung.

"Forschungen die auf die Probleme hinweisen werden nicht ernst genommen, sie würden nur Pessimus verbreiten. Folglich wären alle die auf das Problem hinweisen der Grund für die Probleme und die Stimmen der Gesellschaft werden somit degradiert. Mit so einer Haltung läuft etwas grundliegend falsch."

 Im Anschluss des Unternehmertages wurde der Regierungschef Andrej Plenković zu den erneuten Kritiken der Präsidentin angesprochen. Dieser kommentierte wie folgt:

"Die Präsidentin hat ihre Rede gehalten und ich habe mich auf die Schlüsselnachricht fokusiert, wer verantwortlich für die wirtschaftliche Politik ist; und ich glaube all das was wir in den vergangen 20 Monaten unternommen haben ist gut. Auch bei diesem Panel haben die Arbeitgeber von einem deutlichen Fortschritt gesprochen. Von der Steuerentlastung bis hin zum Wirtschaftswachstum und der geringeren Arbeitslosenzahl."

(Quelle: HRT)