Ilustration (Foto: Davor Puklavec/PIXSELL) Ilustration (Foto: Davor Puklavec/PIXSELL)

Das kroatische Finanzministerium teilt mit, dass im Haushaltsplan 2020 weitere Steuererleichterungen in Höhe von 2,3 Mrd. Kuna für Bürger und Unternehmen vorgesehen sind.

Im Rahmen der vierten Runde der Steuerreformen sind am 1. Januar eine Reihe von Gesetzesänderungen in Kraft getreten, die unter anderem eine Anhebung der steuerfreien Einkommensschwelle von 3.800 Kuna auf 4.000 Kuna zur Folge haben.

Die Einkommenssteuer für Jugendliche unter 25 Jahren wurde um 100 Prozent gesenkt, während die Einkommenssteuer für Jugendliche zwischen 26 und 30 Jahren um 50 Prozent gesenkt wurde.

Das Ministerium prognostiziert für dieses Jahr die Inanspruchnahme von EU-Mitteln in Höhe von 18,1 Mrd. Kuna.

Kroatien wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte dem europäischen Wechselkursmechanismus (WKM II) beitreten – ein wichtiger Schritt zur Einführung der einheitlichen Euro-Währung.

Das Ministerium prognostiziert einen gesamtstaatlichen Überschuss im Haushalt von 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes im Jahr 2020, 0,4 Prozent im Jahr 2021 und 0,8 Prozent im Jahr 2022.

Die Staatsverschuldung lag in 2015 bei 84,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und in 2019 bei 71,3 Prozent. Bis Ende 2020 wird ein Rückgang auf 68 Prozent erwartet.

Günstige Entwicklungen werden auch auf dem Arbeitsmarkt für 2020 erwartet. Die Arbeitslosigkeit dürfte in Kroatien bis 2022 weiter auf 6,3 Prozent sinken.

Des Weiteren sind Änderungen bei der Regelung der Arbeitszeiten an Sonntagen für den Groß - und Außenhandel zu erwarten.

(Quelle: HINA)