Landwirtschaftsministerin Marija Vučković (Foto: Borna Filic/PIXSELL/EU2020HR) Landwirtschaftsministerin Marija Vučković (Foto: Borna Filic/PIXSELL/EU2020HR)

Sie betonte, dass zusätzlich zu diesen Maßnahmen im Wert von rund 30 Milliarden Kuna, alle für die Wirtschaft zuständigen Resorts eine Reihe von Maßnahmen ergriffen haben, die genauer auf den Sektor abzielen, für den sie verantwortlich sind.

Sie sagte, dass der Warenfluss normal vonstatten gehe und dass das Landwirtschaftsministerium tägliche Aufzeichnungen mache über den Bestand der Produkte aus der Pflanzen- und Tierproduktion. Des Weiteren auch über Lebensmittel, um Aufzeichnungen über fehlende Gegenstände, welche Lieferungen und Produktion benötigt würden immer aktuell zur Hand zu haben und entsprechend reagieren zu können.

Auf die Frage, ob es zusätzliche Mittel aus europäischen Fonds wegen der entstandenen Schäden durch das Coronavirus geben würde, erklärte die Ministerin, dass derzeit eine Übertragung zwischen den Sektoren beantragt werde.

„Es bestehen quasi zwei Säulen. Die erste ist das Ziel das Einkommen der Landwirte zu sichern und die zweite ist die Schaffung von Voraussetzungen für die Schaffung von Bedingungen für den Strukturwandel der Landwirtschaft in den Ländern.“

Deshalb wurde Antrag gestellt auf mehr Flexibilität bei der Nutzung der Mittel aus Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums, sagte Vučković.

Abschließend appellierte Vučković an alle Verbraucher kroatische Produkte zu kaufen um so kroatische Landwirte und Unternehmer zu unterstützen.

Quelle: HRT