Illustration (Foto: Sanjin Strukic/PIXSELL) Illustration (Foto: Sanjin Strukic/PIXSELL)

Grund des Treffens waren die offenen Schuleden in Höhe von 4 Milliarden, die die Grosshändler am Montag lautstark einforderten. Beim heutigen Treffen erzielte man zwar keine langfristige Lösung, aber im Herbst werde man wieder partnerschaftlich und in Zusammenarbeit tagen, so Gesundheitsminister Beroš.

Finanzminister Zdravko Marić erklärte, dass eine Teilschuld bis Ende des Monats beglichen wird.

„Dies geschieht auf die gleiche Weise wie bisher, eben aus dem Topf der für die Krankenkasse bestimmt ist, und dann wird das Gesundheitsministerium die Mittel an die Krankenhäuser weiterleiten."

Koordinatorin der Großhändler, Diana Percač bestätigte, dass eine Zahlung von 500 Millionen Kuna vereinbart wurde. „Diese ermöglicht uns Arzneimittel, die wir derzeit nicht haben, zu bezahlen und ihre Lieferung bis zum Herbst sicherzustellen."

(Quelle: HRT)