Finanzminister Zdravko Marić (Foto: Patrik Macek / PIXSELL) Finanzminister Zdravko Marić (Foto: Patrik Macek / PIXSELL)

Nach Schätzungen des staatlichen Statistikamtes ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal dieses Jahres um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Dies ist das 21. Quartal in Folge, dass Kroatien ein Wachstum des Bruttoinlandproduktes verzeichnen kann.

Der Finanzminister Zdravko Marić sagte, dass die Faktoren, die das Wachstum vorantreiben, solide und fundiert sind: „Ein starker Beitrag liegt der Binnennachfrage, der Verbraucherausgaben und der Investitionen zugrunde. Die Investitionen sind mit fünf Prozent im dritten Quartal etwas langsamer gewachsen als im zweiten Quartal aber immer noch recht stark. Wie sie sehen können, ist der Export von Waren und Dienstleistungen gewachsen, insbesondere der Export von Waren."

Saisonbereinigt stieg das BIP im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal um 0,8 Prozent an.

Dies ist ein stärkeres Wachstum als im EU-Durchschnitt. Kürzlich gab das Statistische Amt der Europäischen Union Eurostat bekannt, dass die EU-Wirtschaft im dritten Quartal gegenüber zum Vorjahr um 1,3 Prozent gewachsen ist.

(Quelle: HRT)