IWF-Chefin Kristalina Georgijeva (Foto:Arnd Wiegman/Reuters) IWF-Chefin Kristalina Georgijeva (Foto:Arnd Wiegman/Reuters)

Die Weltwirtschaft befindet sich nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds wegen der Coronavirus-Pandemie schon in einer Rezession.

Die IWF-Chefin Kristalina Georgiewa betonte, in den USA und weiteren reichen Ländern schrumpfe bereits die Wirtschaft und warnte davor, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr eine große Rezession erleben werde. 

Sie berichtete, dass mehr als 80 Länder, die größtenteils unterentwickelt oder Schwellenländer sind, bisher Hilfe beim IWF anforderten.

Ihrer Meinung nach wird diese Rezession schwerwiegender für die Wirtschaft sein, als die aus dem Jahr 2009.

Georgiewa zeigte sich jedoch überzeugt, dass die Wirtschaft im kommenden Jahr wieder wächst.

Der IWF könne bis zu einer Billion US-Dollar einsetzen, um Mitgliedsstaaten mit Krediten zu unterstützen, sagte Georgiewa abschließend.