Illustration, (Foto: HRT) Illustration, (Foto: HRT)

Wirtschaftsexperten, die an der heutigen Invest-CRO-Konferenz teilnahmen, gehen davon aus, dass Kroatien in diesem Jahr einen Anstieg der Gesamtinvestitionen um 8,5 Prozent verzeichnen könnte.

Während mehr für Bau und Verteidigung ausgegeben wurde, war die Investitionsbereitschaft im Tourismus und Handel rückläufig.

Um das Wirtschaftswachstum voranzutreiben und die Investitionen zu erhöhen, seien drastische Veränderungen und rasche Reformen erforderlich.

Rechtsschutz und Justiz seien etwas, woran wir alle arbeiten müssen und etwas, das die Regierung angehen muss, um ausländische Investitionen anzuziehen. Der nächste wichtige Punkt sei die Verringerung der wirtschaftlichen Belastungen. 46 Prozent des BIP fließen in Staatsausgaben. In Irland sind es beispielsweise nur 30 Prozent, betonte Davor Majetić, der Vorsitzende des Kroatischen Arbeitgeberverbandes.