Illustration (Foto:HRT) Illustration (Foto:HRT)

Der Zivilschutz hat die Öffnungszeiten von Cafés und Restaurants auf Mitternacht begrenzt, COVID-Securitys eingeführt und das Tanzen auf Hochzeiten verboten.

Hoteliers und Gastronomen sind der Meinung, dass sie aufgrund dieser Maßnahmen ihre Betriebe werden schließen müssen.

Der Vorsitzende des Gastronomen-Vereins aus der Gespanschaft Primorje Gorski kotar Vedran Jakominić erklärte: "Die Entscheidung, dass wir jedem Gast 4 Quadratmeter Platz zur Verfügung stellen müssen, ist inakzeptabel. Mit der Maßnahme von 1,5 m Abstand, die wir bisher hatten, konnten wir arbeiten. So wie es jetzt aussieht werden wir das nicht mehr können, weil. z. B. ein Café das 100 Gäste aufnehmen kann, jetzt nur 11 bis 12 Gäste besuchen dürfen."

Der Leiter des Zivilschutzes Krunoslav Capak entgegnete daraufhin: "Unser Ziel ist es nicht, die Hotel- und Gastronomiebetriebe in den Ruin zu treiben, sondern diese hohe Anzahl von Fällen, die wir derzeit haben, zu reduzieren. Wir müssen balancieren, damit wir so viel wie möglich wirtschaftliche, soziale und andere Aktivitäten zulassen können."

(Quelle:HRT)