Die Billigfluggesellschaft Ryanair kommt nach Zagreb (Foto: Paul Hanna/Reuters)) Die Billigfluggesellschaft Ryanair kommt nach Zagreb (Foto: Paul Hanna/Reuters))

Laut Ryanair - Chef Eddie Wilson sollen im Herbst aus Zagreb, die Flughäfen Brüssel Dortmund, Frankfurt am Main, Karlsruhe, Memmingen, Mailand, Rom, Podgorica, Oslo, Göteborg, Paris und London angeflogen werden. Ab Juli soll man mit dem Billigfluganbieter bereits nach Brüssel und Mailand reisen können. Im Juni werden bereits die ersten Flüge aus Bergamo und Milan Zagreb anfliegen.

"Wir freuen uns sehr, den Flughafen Zagreb in unserem Netzwerk von 240 Flughäfen in 40 Ländern auf der ganzen Welt begrüßen zu dürfen.", sagte CEO Eddie Wilson und gab bekannt, dass sie etwa 200 Millionen US-Dollar in den Zagreber Flughafen „Dr. Franjo Tuđman“ investieren. Durch die Eröffnung einer Basis in Zagreb, werden 60 neue Arbeitsplätze geschaffen.

"Wir wissen, dass wir mitten in einer Pandemie stecken. Wir wissen, dass die Impfstoffe auf dem Weg sind. Hinter uns liegen extrem schwierige 12 Monate, aber wir sind optimistisch. Wir investieren in neue Fluglinien und neue Länder und sind überglücklich, dass Kroatien weiterhin unser Partner sein will“ sagte Wilson abschließend.

Von Zadar aus operiert die Fluggesellschaft saisonal bereits seit Jahren, und ab diesem Sommer sollen 37 Orte angeflogen werden, wovon 17 neu sind.

Die Ministerin für Tourismus und Sport, Nikolina Brnjac, zeigte sich ebenfalls zufrieden mit den Ankündigungen von Ryanair. Sie betonte bei der Videokonferenz, dass Kroatien bei der Vorbereitung auf die Touristensaison, systematisch alle epidemiologischen Segmente beachtet, um alle Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen für den Aufenthalt und die Ankunft von Touristen zu erfüllen.

"Die Möglichkeit, die Staatsgrenze mit der Vorlage eines negativen PCR-Tests oder eines in der EU zugelassenen Antigentests, eines Zertifikats in dem bestätigt wird, dass man die Krankheit bereits hatte, oder eines Impfzertifikats zu überschreiten, sind neue Schritte, um alle notwendigen Voraussetzungen für Kroatien zu schaffen, um eine erfolgreichere touristische Saison zu erreichen und um die Touristen gut vorbereitet begrüßen zu können,“ so die Ministerin.

(Quelle: HINA)