Illustration (Foto: Igor Kralj/PIXSELL) Illustration (Foto: Igor Kralj/PIXSELL)

Die Staatsverschuldung Kroatiens lag Ende Januar 2020 um 2,8 Milliarden Euro oder 6, 5 Prozent niedriger als zum Vorjahr zurück laut Angaben der Kroatischen Nationalbank (HNB).

Angesichts der neuen Umstände im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie erwarten Analysten der Raiffeisenbank Austria (RBA) jedoch einen Anstieg der Auslandsverschuldung.

„Die Erholung und Wiederbelebung der Wirtschaftstätigkeit, für welche große Finanzmittel erforderlich sind, wird zu einem Anstieg der Auslandskredite in Schlüsselsektoren führen", so die Analysten.

Infolge der wachsenden Verschuldung und des erwarteten starken wirtschaftlichen Abschwungs dürfte auch die Staatsverschuldung Kroatiens im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt steigen.

Ende 2019 betrug die Staatsverschuldung Kroatiens im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt 75,7 Prozent.

(Quelle: HRT)