Nataša Tramiščak (Foto:HRT) Nataša Tramiščak (Foto:HRT)

Im Ministerium für regionale Entwicklung und EU-Fonds wurden heute sechs Verträge über den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gebieten, für die kein ausreichendes wirtschaftliches Interesse an Investitionen besteht, unterzeichnet.

Der Wert der Projekte beträgt fast 500 Millionen Kuna.

270 Millionen bekommt Kroatien von der EU durch nicht rückzahlbaren Zuschüsse.

"Die Breitbandinfrastruktur sei für die Entwicklung der digitalen Verwaltung und der Wirtschaft von entscheidender Bedeutung", betonte Ministerin Nataša Tramišak und fügte hinzu: "Weitere 13 Projekte werden derzeit bewertet. Ich glaube, dass wir in den nächsten 30 Tagen diese 13 Verträge unterzeichnen werden und dass wir wirklich auf einem guten Weg sind, ein intelligentes Kroatien, intelligente Städte und Inseln sowie intelligente Dörfer zu entwickeln."

(Quelle:HRT)