Tao Zhang, stellvertretender Leiter des IWF (Foto: Grgo Jelavic/PIXSELL) Tao Zhang, stellvertretender Leiter des IWF (Foto: Grgo Jelavic/PIXSELL)

Boris Vujčić, Gouverneur der kroatischen Nationalbank, erklärte bei seiner Rede, dass allen bewusst sei, dass Europa immer älter werde. „Effektivere öffentliche Gesundheitssysteme und niedrigere Geburtenraten haben dazu geführt, dass der europäische Durchschnittsbürger älter wird. Das Durchschnittsalter in der EU ist seit Beginn des Jahrhunderts um viereinhalb Jahre gestiegen“, so Vujčić weiter. Vor allem für weniger entwickelte europäische Länder ist die Herausforderung einer alternden Bevölkerung mit der Herausforderung der Abwanderung verbunden.

Auch Tao Zhang, der stellvertretende Leiter des Internationalen Währungsfonds schloss sich dieser Meinung an. Er sagte, dass mit Ausnahme der Türkei die Bevölkerung in der gesamten Region bis 2050 um 12% zurückgehen wird. Dadurch werde auch der Rückgang der Erwerbsbevölkerung noch grösser werden. Laut Zhang werden das in drei Jahrzehnten rund 25% weniger sein.

Premier Andrej Plenković betonte bei seiner Eröffnungsrede, dass seine Regierung in den laufenden drei Tagen, sehr viel von den Experten lernen kann.

„Unsere Aufgabe ist es für die Erholung der Wirtschaft zu sorgen. Wir sind hier um uns anzuhören welche Mittel wir nutzen können um Herausforderungen und Risiken am Arbeitsmarkt zu erkennen und zu bewältigen."

Finanzminister Zdravko Marić, erklärte im Anschluss der Konferenz, dass die Regierung neue Maßnahmen für das Wirtschaftswachstum bis Ende Juli vorstellen möchte.

„Die großen Veränderungen sollten mit der Senkung der Mehrwertsteuer, also zum 01:01. erfolgen. kleinere Verbesserungen können auch schon im Laufe des Jahres erfolgen."

Quelle: HRT