Boris Vujčić (Foto: Goran Stanzl/PIXSELL) Boris Vujčić (Foto: Goran Stanzl/PIXSELL)

Die Regierungskoalition wird voraussichtlich am Montag einen neuen Kandidaten vorstellen. Ein Name, der als potenzieller Kandidat auftaucht, ist die ehemalige Wirtschaftsministerin Martina Dalić.

Branko Bačić von der kroatischen demokratischen Union HDZ skizzierte den bevorstehenden Prozess, lehnte es jedoch ab, sich zu den potenziellen Kandidaten zu äußern.

"Ich denke, dass wir am Ende des Tages oder spätestens am Montag einen potenziellen Kandidaten für die Position des Bankgouverneurs und seines Stellvertreters haben werden, über den wir dann am nächsten Freitag im Parlament abstimmen werden. Ich möchte šber die potenziellen Kandidaten nichts kommentieren", sagte Bačić.

Darinko Kosor von der kroatischen sozialliberalen Partei - ein Mitglied der regierenden Koalition - sagte, er sei nicht besorgt, dass ein Kandidat nicht schon in den Startlöchern steht. Andere in der Regierungskoalition, darunter auch Stjepan Čuraj von der HNS sagten, dass eine Kontinuität gut sei und eine weitere Amtszeit von sechs Jahren für den amtierenden Amtsinhaber Boris Vujčić nicht ausgeschlossen sei. 

Ivan Lovrinović von der Partei "Verändern wir Kroatien" und der HSS-Präsident Krešo Beljak geben an, dass die Politik von Vujčić und seinem Team zu Verlusten von fast 2,5 Milliarden Kuna (umgerechnet 340 Millionen Euro) geführt habe.

Božo Petrov (Foto: Patrik Macek/PIXSELL)

Der Vorsitzende der Partei MOST Božo Petrov, kritisierte die mögliche Ernennung von Martina Dalić zur neuen Präsidentin der kroatischen Zentralbank und sagte, dass sie zu sehr mit der Agrokor-Affäre und den Millionen von Euro, die für Beratungsgebühren ausgegeben wurden, in Verbindung steht.

"Das wäre ein kluger Schachzug seitens des Premiers. Wenn er sie namentlich nennt, dann ist es offensichtlich, dass Martina Dalić eine Art von Schulden zurückzahlen muss, die stattgefunden haben. Offensichtlich war sie diejenige, welche für die Fehler des Premiers den Abgang aus der Politik nehmen musste", sagte Petrov.

Das Parlament wird am Freitag, dem 13. Juli, über den neuen Gouverneur der kroatischen Nationalbank, der Zentralbank der Republik Kroatien, abstimmen.

Quelle: HRT)