Andrej Plenković und die HDZ (Foto: Sanjin Strukic/PIXSELL Andrej Plenković und die HDZ (Foto: Sanjin Strukic/PIXSELL

Die kroatische demokratische HDZ hat nach vorläufigen Wahlergebnissen und nach 79 Prozent der gezählten Stimme 68 Sitze im Parlament von 151 möglichen Sitzen erhalten, vor den Sozialdemokraten und ihrer Restart-Koalition, die 43 Sitze erhalten hat.

Die Heimatbewegung von Miroslav Škoro bekam 15, die Partei Most 8 Sitze. Die große Überraschung der Parlamentswahl ist die Links-Grüne Koalition "Možemo!" (zu Deutsch: Wir können!), die sechs Sitze im Parlament erhalten hat.

Die SSIP Partei hat zwei Sitze erhalten, die kroatische Volkspartei HNS hat einen Sitz erhalten.

Die Wahlbeteiligung bei der Parlamentswahl 2020 lag bei 46 Prozent

Andrej Plenković scheint für eine weitere Amtszeit als Premierminister bereit zu sein.

„Ein solcher Sieg für die HDZ ist nicht nur ein großer Sieg, sondern auch eine große Verantwortung. Es ist bindend, weil wir eine schwierige Amtszeit mit vielen Herausforderungen hatten und es so aussieht, als würden die bevorstehenden Herausforderungen noch größer sein. Diese Umstände erfordern harte Arbeit, Energie, Begeisterung, Opferbereitschaft, Verantwortung, Wissen und Erfahrung. Diese Art der Unterstützung durch die Wähler ist für uns enorm“, sagte Plenković in seiner Siegesrede.

Die Restart-Koalition unter Davor Bernardić (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL)

Der Vorsitzende der SDP Davor Bernardić dankte den Unterstützern und sagte, er sei bereit zurückzutreten, aber das Thema werde am Montag von der Parteiführung erörtert.

„Wir waren die Verteidiger der persönlichen Freiheiten, die Verteidiger der Rechte von Arbeitnehmern, Rentnern und all denen, die unterdrückt und wurden und wir werden weiter kämpfen, weil dies das Land ist, an das wir glauben, ein offenes, modernes, tolerantes Land , wo jeder die gleiche Chance, den gleichen Schutz nach dem Gesetz und das gleiche Gefühl verdient. Das ist natürlich ein schlechtes Ergebnis. Ich entkomme nicht der Verantwortung und bin bereit, zurückzutreten“, sagte Bernardić.

Heimatbewegung von Miroslav Škoro (Foto: Patrik Macek/PIXSELL)
Die Heimatbewegung von Miroslav Škoro (Foto: Patrik Macek/PIXSELL)

Škoro sagte seinen Anhängern, er sei sehr zufrieden mit dem Erfolg der Heimatbewegung, die es nur wenige Monate nach ihrer Gründung geschafft habe, bei diesen Wahlen den dritten Platz zu belegen.

„In der Politik muss man realistisch sein. Ich denke, dass diese 15 Sitze bisher ein guter Indikator dafür sind, dass wir in die richtige Richtung gehen und dass die Wähler dies erkannt haben. Wir stehen am Scheideweg. Das kroatische Parlament wird nie wieder dasselbe sein. Sie werden viel mehr unterschiedliche Meinungen hören“, fügte er hinzu.

Tomislav Tomašević von der Možemo!-Koalition sagte, sie hätten eine Plattform vereint, die den Wählern endlich eine grüne und linke Option für das 21. Jahrhundert geben könnte.

„Eine Option, die für soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Demokratisierung der Gesellschaft und Gleichstellung der Geschlechter kämpfen wird", sagte Tomasevic.

Most-Partei (Foto: Emica Elvedji/PIXSELL)

Die MOST-Partei ist seit vier Jahren im Parlament, aber der Vorsitzende Božo Petrov sagte, ihre Zeit komme jetzt. Er versprach den Wählern, weiterhin gegen eine unparteiische Justiz zu kämpfen, ein Land, in dem man von seiner harten Arbeit und für ein gerechteres Wahlsystem überleben kann.

„Ich denke, wir haben uns im Laufe der Jahre mit unserer Arbeit bewährt. Unsere Zeit kommt“, fasste Petrov zusammen.

(Quelle: HRT)