Videokonferenz der Justizminister (Foto: eu2020.hr) Videokonferenz der Justizminister (Foto: eu2020.hr)

Bei der heutigen Videokonferenz der europäischen Justizminister, wurde unter anderem über die Auslieferung von EU-Bürgern an Drittländer diskutiert. Bei dieser Gelegenheit wurde auch über den bevorstehenden deutschen EU Ratsvorsitz gesprochen. Der kroatische Justizminister Dražen Bošnjaković sagte nach der Konferenz:

„Unsere Kollegen aus Deutschland haben bei dieser Gelegenheit auch ihr Programm für die EU Präsidentschaft, die am 1. Juli beginnt, vorgestellt. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf Fragen bezüglich Rechtsstaatlichkeit, dem Vertrauen in die Justiz, der voranschreitenden Digitalisierung und Fragen bezüglich künstlicher Intelligenz."

Bei der Videokonferenz der europäischen Verkehrsminister war Hauptthema, der Einfluss des Coronavirus auf den Verkehrssektor. Dies sagte Verkehrsminsiter Oleg Butković nach der Konferenz.

„Alle Minister waren sich einig, dass wir die Koordinierung innerhalb der Branchen stark fortsetzen müssen und gemeinsam handeln müssen, zumal wir alle die gleichen Probleme haben“ und fügte hinzu, dass man sich in diesem Sinne weiterhin gegenseitig über nationale Maßnahmen informieren und weiterhin bewährte Verfahren und Beispiele austauschen muss, um die Bemühungen in Einklang zu bringen.

(Quelle: eu2020.hr)