Tomislav Ćorić, der kroatische Minister für Umweltschutz und Energie (Foto: EU2020HR) Tomislav Ćorić, der kroatische Minister für Umweltschutz und Energie (Foto: EU2020HR)

„Die COVID-19-Krise hat gezeigt, wie schnell Innovationen unser alltägliches Leben durchdringen können, wenn dies eindeutig notwendig ist. Ich bin mir sicher, dass die im Energiesektor zur Verfügung stehenden innovativen technologischen Lösungen für erneuerbare Energien, Energiespeicherung, intelligente Gebäudetechnik oder Elektromobilität eine ähnlich schnelle Entwicklung erfahren und unsere Wirtschaften ankurbeln können, während gleichzeitig lokale Unternehmen gefördert werden," erklärte Tomislav Ćorić, der kroatische Minister für Umweltschutz und Energie.

Die EU-Energieminister waren sich einig, dass innovative Energietechnologien, wie Smart-Grid, Wasserstoff (vor allem aus erneuerbaren Energiequellen), sowie Offshore-Energie und erneuerbare Onshore-Energie von großer Bedeutung für die Erschaffung neuer Arbeitsplätze in Europa, aber auch für die Wettbewerbsfähigkeit und Kohlendioxid-Reduzierung sein werden. Investitionen in die Gebäudesanierung werden eine Schlüsselrolle im breiteren wirtschaftlichen Wiederaufbau haben.

In diesem Zusammenhang bestätigten die EU-Energieminister, dass sie die Strategie der EU-Kommission in diesem Zusammenhang erwarten. Mehrere EU-Minister betonten die Bedeutung intelligenter Integrationstechnologien, vor allem von Wasserstoff. Auch in diesem Punkt erwarten sie die weitere Herangehensweise der EU-Kommission zu intelligenten Integrationstechnologien.

Illustration (Foto: EU2020HR)

In der Videokonferenz wurde auch erwähnt, dass ein großer Anteil des Bedarfs an zusätzlichen Investitionen in Energie, Klima und Transport bereits in den nationalen Energie- und Klimaplänen enthalten ist. Sie schlugen vor, dass einige dieser Investitionen in den Energiebereich umverteilt werden und auf diese Weise zum wirtschaftlichen Wiederaufbau beitragen könnten.

Eine besondere Priorität der kroatischen Ratspräsidentschaft war die Unterstützung der Clean-Energy-Inseln. Minister Ćorić nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Energieministern für ihren Beitrag zum Rahmen des Entwicklungsprozesses der Absichtserklärung von Split im Laufe der letzten Monate zu bedanken.

Die Europäische Kommission informierte die Energieminister über die aktuelle Lage in Bezug auf die nationalen Energie- und Klimapläne und über den überarbeiteten Arbeitsplan der EU_Kommission. Die litauische Delegation informierte die Energieminister über die Umsetzung der Empfehlungen über nukleare Sicherheit im Rahmen des EU-Peer-Review-Berichts im Rahmen der Stresstests des Atomkraftwerks Belarus.

Abschließend stellte die anstehende deutsche Ratspräsidentschaft ihr Arbeitsprogramm für den Bereich Energie für das zweite Halbjahr 2020 vor.

(Quelle: EU2020HR)