Andrej Plenković im kroatischen Parlament (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL) Andrej Plenković im kroatischen Parlament (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL)

Premierminister Andrej Plenkovic wies am Mittwoch die Behauptung von der Partei Most zurück, er habe dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron versprochen, dass Zagreb französische Kampfflugzeuge, im Austausch für mehr wirtschaftliche Hilfsgelder aus der EU, kaufen werde.

„Haben Sie vielleicht einen Kaufvertrag für französische Kampfflugzeuge zugestimmt, um finanzielle Unterstützung von der EU zu erhalten? ", fragte der Abgeordnete Zvonimir Troskot von der Partei MOST.

„Ich hatte immer den Eindruck, dass die Partei MOST eine Art Demokratie am Kneipentisch ist, in der der neuste Tratsch und Klatsch, aus den Cafés und von den Straßen diskutiert wird. Aber diese nicht ausreichende Ernsthaftigkeit, diese erbärmliche These, hätte nicht erwartet hatte", erklärte Andrej Plenković und beschuldigte Troskot, falsche Informationen verbreitet zu haben, was Troskot als Abgeordneten weniger glaubwürdig macht.

Kroatien erhielt letzte Woche Angebote für die Beschaffung von Mehrzweck-Kampfflugzeugen aus Schweden, den USA, Frankreich und Israel. Nun steht die Bewertung der Angebote an. Eine staatliche Kommission für den Kauf der Flugzeuge wird das beste Angebot bis zum 12. Dezember bekannt geben.

Schweden hat die neuen Gripen C / D-Modelle angeboten, während die USA neue F-16 Block 70-Flugzeuge verkaufen wollen. Frankreich hat seine gebrauchte Rafal-Modelle zum Verkauf angeboten und Israel gebrauchte F-16 Block 30-Kampfflugzeuge.

(Quelle: HINA|HRT)