Premier Andrej Plenkovic (Foto: Jurica Galoić / PIXSELL) Premier Andrej Plenkovic (Foto: Jurica Galoić / PIXSELL)

Das kroatische Außenministerium hat, auf das Schreiben von Christian Schwarz-Schilling, Paddy Ashdown und Carl Bildt an Brüssel, geantwortet. In dem Schreiben wurde Kroatien vorgeworfen sich ständig in die inneren Angelegenheiten von Bosnien-Herzegowina einzumischen. Im Gegensatz zu den drei ehemaligen Vertretern habe Kroatien sich an die Verpflichtungen der internationalen Angelegenheiten gehalten und die uneingeschränkte Achtung, die Unabhängigkeit, die territorialen Integrität, sowie verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen Bosnien-Herzegowinas gewährleistet. 

Premier Andrej Plenković äußerte sich ebenfalls zu diesem Thema:

"Die bloße Tatsache, dass diese drei Rentner ihre Stimme erhoben haben, bedeutet, dass unser Engagement und unsere Aktivitäten so stark waren, dass sie das Bedürfnis hatten, etwas zu sagen. Aber sie haben durch ihre eigenen Handlungen und Entscheidungen dazu beigetragen, die Rechte der Kroaten in Bosnien-Herzegowina zu reduzieren und zu ändern, was in Dayton und Paris vereinbart wurde".

(Quelle: HRT)