Sabor, Illustration (Patrik Maček/Pixsell) Sabor, Illustration (Patrik Maček/Pixsell)

Im Sabor wurden heute rechtliche Lösungen in Bezug auf Finanzen und den Tourismussektor erörtert.

Gestern wurden rund 400 Mio. Kuna für die Unterstützung der Wirtschaft gezahlt, sagte der Premierminister und wies darauf hin, dass das Maßnahmenpaket bereits im März umgesetzt worden sei.

Die Steuerverwaltung habe zudem gestern bis 14 Uhr fast 65.000 Anträge erhalten, von denen 64 Prozent bereits gelöst worden seien.

"Alles, was wir tun, wird getan, um unter außergewöhnlichen Umständen eine Solidaritätsbotschaft an alle in der kroatischen Gesellschaft zu senden", verlautbarte der Premierminister.  

Er betonte auch, dass der März dieses Jahres in vielerlei Hinsicht ein Monat sein wird, an den wir uns noch lange erinnern werden. Der Monat habe den Verlauf unserer Pläne und Erfolge verändert und den Beginn einer „neuen Normalität“ gekennzeichnet, mit der wir leben werden.

"Wie sich die Situation auch entwickelt, werden die Renten weder für März noch für April, Mai, Juni oder Juni gekürzt. Wir werden immer Mittel dafür finden", versprach Plenković.

Zur Finanzierung der vorgeschlagenen Maßnahmen sagte er, dass die Regierung diese gemeinsam mit der kroatischen Nationalbank (HNB), Geschäftsbanken auf dem Inlandsmarkt und internationalen Märkten umsetzen werde.

"Wir werden mit diesem Maßnahmenpaket hinter kroatischen Arbeitern und der Wirtschaft stehen und wir ewarten Ihre Unterstützung," sagte Plenković gegenüber den Abgeordneten, abschließend.

Quelle:HRT