Aleksander Vučić (Foto:HRT) Aleksander Vučić (Foto:HRT)

Die Mitglieder der liberalen HNS - Partei gedachten heute am neunten Jahrestag ihres Todes der Parteigründerin Savka Dabčević Kučar.

Ivan Vrdoljak, der Parteivorsitzende, hat nach dem Besuch ihres Grabes auf dem Friedhof Mirogoj in Zagreb;  die jüngsten Äußerungen des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić kommentiert, der Kroatien mit Hitlers Deutschland verglich und Serben in Kroatien mit Juden im Nazi-Deutschland.

Ivan Vrdoljak wörtlich :“ Ich denke, was Herr Vučić getan hat, und ich denke er muss lernen, damit aufzuhören, ist seine Fehler aus der Vergangenheit zu rechtfertigen, indem er andere beschuldigt. Und er sollte darüber nachdenken, wie er das Leben von Kroaten und Serben und anderen Minderheiten sowohl in Kroatien als auch in Serbien verbessern kann  und dies muss auf der Grundlage von Kooperation, Dialog und Kompromiss erfolgen."

Vučićs Behauptungen wurden von allen kroatischen Politikern während der Feierlichkeiten zum Tag des Sieges und der heimatlichen Dankbarkeit sowie dem 23. Jahrestag der Operation Sturm, gestern in Knin verurteilt.

Der kroatische Premier Andrej Plenković erläuterte: „Kroatien möchte eine Politik der Versöhnung, der Zusammenarbeit und der gutnachbarlichen Beziehungen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es wichtig, sich mit der jüngsten Geschichte auseinanderzusetzen, dass die Wahrheit bewiesen ist, und wir wissen nur zu gut, dass der Krieg leider auf kroatischem Boden und nicht in Serbien geführt wurde. Wir wissen, dass Milošević‘s großserbisches Regime einen Angriffskrieg gegen Kroatien geführt hat. Die Operation Sturm beendete schlieβlich die serbische Besatzung. Was seine Aussagen und Vergleiche mit dem Holocaust angeht, kann ich nur sagen: Was zu viel ist, ist zu viel."