Verteidigungsminister Mario Banoži (Foto: Patrik Macek/PIXSELL) Verteidigungsminister Mario Banoži (Foto: Patrik Macek/PIXSELL)

Ungeachtet der Pläne der Regierung eine politische Entscheidung über den Kauf von neuen Kampfflugzeugen Anfang Januar zu treffen, wurde die Aufmerksamkeit auf den Wiederaufbauprozess in den betroffenen Erdbebengebieten gerichtet.

"Wir haben noch unsere MiGs, die 2024 ablaufen. Ich hoffe zutiefst, dass wir bis dahin unsere Situation hinsichtlich der Anschaffung von Mehrzweck-Kampfflugzeugen klären werden. In jedem Fall werden die kroatischen Luftstreitkräfte den kroatischen Himmel weiterhin schützen, wie dies auch in den letzten 30 Jahren der Fall war," erklärte Verteidigungsminister Mario Banožić

Währenddessen haben die kroatischen Streitkräfte neun voll ausgestattete Krankenwagen im Wert von rund 4 Millionen Kuna erhalten. Die neuen Fahrzeuge sollen vom medizinischem Personal bei Naturkatastrophen und humanitären Krisen - auch bei Erdbeben, wie die im vergangenen Jahr - eingesetzt werden.

Admiral Robert Hranj, der Generalstabschef der kroatischen Streitkräfte ist der Ansicht, dass dies nur eines von vielen Projekten und Prozessen der Modernisierung und Ausstattung der Streitkräfte ist. "Wenn wir über das Gesundheitssystem sprechen, haben wir eine etwas größere Aufgabe vor uns - die Ausstattung eines mobilen Krankenhauses."

(Quelle: HRT)