Gewerkschaftsvertreter protestieren gegen Rentenreformen vor dem Parlament. (Foto: Patrik Macek / PIXSELL) Gewerkschaftsvertreter protestieren gegen Rentenreformen vor dem Parlament. (Foto: Patrik Macek / PIXSELL)

„Wir sind nur gekommen, um eine Botschaft zu senden, die von denjenigen gelesen werden sollte, die heute abstimmen. Bevor sie eintreten, müssen sie sehen, dass wir im nächsten Schritt auf sie warten und in etwa einem Monat Unterschriften für ein Referendum gegen bestimmte Bestimmungen der Rentenreform sammeln“, sagte Gewerkschaftsführer Krešimir Sever. Er bestätigte, dass im Frühjahr nächsten Jahres vor den EU-Wahlen ein Referendum abgehalten werden kann.

Sever erklärte, dass mit dem Referendum bis zur Verabschiedung des Rentengesetzes gewartet wurde, sodass die Möglichkeit besteht, dass das Verfassungsgericht es aus verfahrenstechnischen Gründen aufhebt. 

Er warnte davor, dass die heutige Aktion eine Reihe von weiteren Aktionen sei, welche die Gewerkschaften vor einigen Monaten aufgrund des Zustands im Rentensystem eingeleitet und Reformen angekündigt hätten.

Der Grund für die heutige Versammlung ist die Ablehnung von Änderungsanträgen durch die Regierung, mit der die Gewerkschaften durch Abgeordneten"solche Ungerechtigkeiten und die neue Rentenreform abmildern wollten", sagte Sever.

(Quelle: HRT)