EU Abgeordnete Biljana Borzan im Interview (Foto: HRT) EU Abgeordnete Biljana Borzan im Interview (Foto: HRT)

Biljana Borzan entschied sich recht früh für ein Medizinstudium. Daher besuchte sie eine weiterführende Schule, die sie auf die Einschreibung an der medizinischen Fakultät vorbereiteten würde. Sie war eine ausgezeichnete Medizinstudentin in Osijek doch des Krieges wegen zog sie nach Zagreb. Ihre Familie blieb in Osijek.

Von allen SDP Mitgliedern auf der Liste zur Europawahl, kam Biljana Borzan die meisten Wählerstimmen. Sie erklärte, dass die SDP nicht mit vier Mandaten gerechnet hatte und daher positiv über den Wahlausgang überrascht und erfreut war.

„In der Politik liegt viel im Auge des Betrachters. Mit diesem vierten Sitz im Parlament scheinen wir wieder der HDZ auf Augenhöhe sein zu können. Wir müssen das Vertrauen und die Möglichkeiten jetzt voll ausnutzen, sonst ist unsere Zukunft ungewiss“, erklärte Borzan.

Auch zur Initiative „Marsch für das Leben“ und deren Motivation das Abtreibungsgesetz absolut zu verschärften äußerte sie sich.

„Obwohl dieses Gesetz schon lange besteht deckt es ein breites Spektrum ab, welches auch nötig ist. Es ist auch jetzt absolut zeitgemäß. Daher denke ich, dass die Rechte auf keinen Fall geändert werden dürfen. Und ich mag es nicht wenn jemand es wie Kollegin Petir auch sagte „Für das Recht auf Leben“ ist. Heißt es dann dass ich für das Recht auf den Tod bin?“

Abschließend sagte sie, dass jedoch auf jeden Fall über eine Erweiterung um die Verweigerung aus Gewissengründen diskutiert werden sollte.

Quelle: HRT