Campus in Puljani (Foto: HRT) Campus in Puljani (Foto: HRT)

Im November vergangenen Jahres wurde ein Vertrag mit Bauunternehmern im Wert von über 16 Mio. HRK unterzeichnet. Damit begann die Endphase der Arbeiten und die Erichtung des Campus in Puljani im Rahmen des Projekts "Unbekannte Krka - Die verborgenen Schätze des oberen und mittleren Bettes des Flusses Krka".

Campus in Puljani (Foto: HRT)

Wir sprachen mit Joško Zaninović, dem Leiter der archäologischen Forschung am Standort BURNUM über das Öko -Campus.

 "Die Arbeiten an dem Komplex haben 2005 begonnen, nachdem die Regierung den gesamten militärischen Komplex dem Nationalpark Krka gegeben hatte. Die Arbeiten wurden 2015 fortgesetzt. So haben wir heute eine zweistöckige archäologische Sammlung mit zeitgenössischen Inhalten als auch mit interaktive Inhalte und eine moderne Restaurierungswerkstatt mit wertvollen Restaurierungsgeräten. Am wichtigsten ist es, dass wir dafür gesorgt haben, dass der Museumsaufbau für alle zugänglich ist, auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Sehschwäche. Es gibt taktile Teile für Besucher, die nicht sehen können, während es für die Unbeweglichen einen Aufzug gibt, der sie genau zur Ausstellung bringt. So haben wir das Problem ihrer aktiven Bewegung durch die archäologische Sammlung gelöst. Dieser Teil der Schlucht ist der interessanteste Teil, hier haben wir eine hohe Meereshöhe, die Schlucht ist tief und die verschiedenen Umstände verleihen diesem Teil eine besondere Note. Hier haben wir auch das älteste europäische Wasserkraftwerk, das immer noch in Betrieb ist und es heißt Miljacka und wurde 1907 gebaut. Der gesamte Raum erhält somit einen besonderen Stempel, vor allem die archäologische Stätte Burnum, die seit jeher viele Besucher und gekrönte Köpfe anzog. Nicht nur die zwei bekannte Ports oder das portika principia, was einmal der Eingang in das Hauptgebäude des römischen Militärlagers Burnum war, sondern auch der Manojlovački-Wasserfall, der eigentlich der höchste Wasserfall am Fluss Krka ist. Die Arbeiten auf dem Öko -Campus Krka sind in vollem Gange und werden größtenteils aus europäischen Mitteln finanziert. Die Fortsetzung der Arbeiten und die Unterstützung der Europäischen Union logisch, um diesen Raum fertig zustellen und der Öffentlichkeit zu öffnen. Natürlich freuen wir uns diesen Raum, endlich in voller Pracht zu erleben. "

Campus in Puljani (Foto: HRT)

Die offizielle Eröffnung sollte nach den Worten unseres Gastgebers zur Zeit des "Krka polumaratons" sein, das in diesem Jahr am 13. April stattfinden wird. Der Bürgermeister der Gemeinde Promina Tihomir Budanko erzählt uns, was der Campus Puljane für die Gemeinde Promina bedeutet.

"Mit dem Nationalpark haben wir wirklich eine gute Zusammenarbeit und wir freuen uns, dass der Nationalpark erweitert wird. Das Zentrum Puljane ist ein gutes Touristenziel, wir haben bereits die archäologische Sammlung und nun werden wir auch eine naturgeschichtliche haben. Im Nationalpark gibt es auch eine Naturschule, ein Restaurant, ein Konferenzsaal, als auch Unterkunftsmöglichkeiten. Ein altes Gebäude wird komplett in eine Herberge renoviert. Sie bieten auch Apartments an und haben ein kleines Amphitheater. In den nächsten zwei Jahren werden noch rund 80 Millionen Euro investiert, um dieses Projekt zu vollenden. Das nächste Projekt des Nationalparks Krka ist die Brücke, mit einer Länge von rund 460 bis 470 Metern, sie wird 140 Meter über Krka gebaut und ein breite von 1m und 60 cm haben. Über die Brücke wird den Fußgängern und Radfahrern die Bewegung ermöglicht sein. Diese Brücke sollen in zwei Jahren etwa 200.000 neue Besucher anlocken. Die Brücke wird zwei alte kroatische mittelalterliche Festungen verbinden, Nečven, die der alten kroatischen Adelsfamilie Nelipići gehörte und Trošenj, der Familie Šubići gehörte. Wir haben diese interessante Geschichte, die eine Familie hatte gute Beziehungen zum Venedig, die andere nicht und gab es immer eine Art Konflikt. An dem Ort, an dem die Brücke gebaut werden sollte, war eine Art Übergang, für die diese Familien Gebühren verlangte, was eine interessante historische Geschichte sein könnte. Außerdem bietet die Brücke andere Inhalte, weil es etwas sein wird, das besucht und gesehen werden sollte. Ein Aussichtspunkt, aber Adrenalin wird beim Überqueren der Brücke sicherlich vorhanden sein. "