Ausstellung "Kunst des slawonischen Adels - Spitzenwerke des europäischen Erbes" (Foto: Dnevnik / IMS / HTV / HRT) Ausstellung "Kunst des slawonischen Adels - Spitzenwerke des europäischen Erbes" (Foto: Dnevnik / IMS / HTV / HRT)

Diese und andere Fragen beantwortet die Ausstellung "Kunst des slawonischen Adels - Spitzenwerke des europäischen Erbes", in der rund 250 Kunstwerke gezeigt werden. Die Ausstellung ist vom 23. April bis 18. Juli in Klovićevi dvori in Zagreb zusehen.

Unter anderem können die Besucher die Ahnengalerie besichtigen, die ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Adligen Sammlung ist. Der Adel nutzte diese, um ihre Herkunft zu beweisen und damit wichtige Positionen in der Gesellschaft zu sichern. Die Porträts in der Ausstellung zeigen Adlige, die im 17. und 18. Jahrhundert von den Österreichern in das heutige Slawonien gebracht wurden, um ihren Einfluss in diesem Gebiet zu stärken. 

"Das waren Familienmitglieder der Familie Odescalchi aus Ilok, der Familie Eltz aus Vukovar, der Familie Hilleprand aus Prandau, der Familie  Normann-Ehrenfels aus Valpovo und der Familie Pejačević, die ihre Schlösser in Retfala, Podgorač, Našice, Virovitica hatten," sagte die Co-Autorin der Ausstellung Jasminka Najcer Sabljak

Die Jagd  war ein wichtiger Teil des aristokratischen Alltags und die slawonischen Burgen waren reich an Trophäen, als auch an Kunstsammlungen. 

Nach dem Zweiten Weltkrieg, als viele von diesen Burgen verlassen worden sind, wurden diese Kunstsammlungen an verschiedene Institutionen verteilt. Deshalb ist diese Ausstellung eine einmalige Gelegenheit, an einem Ort zu erleben wie der slawonische Adel lebte.