Illustration (Foto: Ivo Čagalj/PIXSELL) Illustration (Foto: Ivo Čagalj/PIXSELL)

Trotz der Coronavirus-Epidemie werden die Ritterspiele in Sinj in diesem Jahr abgehalten. Dabei werden sie im Rahmen der epidemiologischen Maßnahmen und Richtlinien organisiert. An den 305. Ritterspielen von Sinj nehmen auch der kroatische Staatspräsident Zoran Milanović, der Parlamentspräsident Gordan Jandroković und Premier Andrej Plenković teil.

Mit der Sinjska Alka soll an die tapferen Ritter erinnert werden, die sich im Jahr 1715 den heranrückenden Türken in den Weg gestellt haben. Mit großem Mut und Siegeswillen haben es die Sinjer Ritter geschafft, die türkischen Angreifer zum Rückzug zu zwingen. Noch im selben Jahr veranstaltete man im August die Sinjska Alka zu Ehren der Kämpfer.

Traditionell wird der Festtag am ersten Sonntag im August gefeiert. An diesem Tag findet ein großes Ritterfest statt, bei dem die Alkar (die Reiter) auf festlich geschmückten Pferden im traditionellen Gewand einen Wettstreit begehen, bei dem mit einer Lanze in die Mitte von zwei miteinander verbundenen Metallringen (dem sogenannten Alka) getroffen werden muss. Wer nach drei Durchgängen die meisten Punkte hat (der äußere Ring zählt einen Punkt, die Mitte wird mit zwei Punkten bewertet), gewinnt das Ritterspiel.

Als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe ist die Sinjska Alka nicht nur ein wichtiger Bestandteil der regionalen Kultur, sondern der gesamten kroatischen Region, in der in den Jahren um 1700 zahlreiche Ritterspiele entstanden, aber nur wenige bis heute erhalten geblieben sind.

(Quelle: HRT/Best of Croatia)