12. Subversive Festival in Zagreb (Foto: facebook Subversive Festival) 12. Subversive Festival in Zagreb (Foto: facebook Subversive Festival)

Mit der kroatischen Premiere einer autobiografischen Dokumentation wurde am Sonntag das 12. Subversive Festival im Zagreber Kino Europa eröffnet. Das Festival widmet sich der 60-jährigen Karriere von Agnès Varde zu, die vor kurzem verstorben war. Der Schwerpunkt des Festivals liegt auf einer Retroperspektive der Werke von Varde bis zu ihrem letzten Film, der in diesem Jahr produziert wurde. Sie gilt als eine der Schlüsselfiguren des modernen Films und als führende Fotografin und Installationskünstlerin der heutigen Zeit.

Gleich zu Beginn der Eröffnung erinnert der Direktor des Subversive Festivals, Nikola Devčić, auf die glanzvolle Zeit und Dekade des Kino Europas, dass bald seine Türen schließen muss. Er sagte, dass in diesem Jahr große Jubiläen bevorstehen: 230. Jahrestag der Französischen Revolution, der 100. Todestag von Rose Luxemburg, der 60. Jahrestag der Kubanischen Revolution und der 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und betonte:  "Diese Jubiläen sind nicht tot, weil sie immer noch ihre Wirkung ausstrahlen und mit Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit in Einklang stehen. Es ist die historische Aufgabe dieser Generation und der Linken, die Fragmentierung zu verhindern, sich zu vereinen, denn nur zusammen kann was erreicht werden".

Im Kino Europa und im Kino Tuškanac, sowie im Kultur-Informationszentrum (KIC) und im Museum für zeitgenössische Kunst in Zagreb werden bis zu 50 Filme bis zum 18. Mai vorgestellt. Das Subversive Festival ist eine internationale Veranstaltung mit politischen, kulturellen und literarischen Schwerpunkt, bei der unter anderem Vorträge und Runde Tisch für Besucher angeboten werden.

(Quelle: HRT/Subversive Festival)