Illustration (Foto: HRT) Illustration (Foto: HRT)

Die Feuerwehrleute hatten über 40 Einsetzte. Die Strassen, Unterführungen und Keller wurden überflutet und Wasser drang erneut in die Räumlichkeiten des Kinderkrankenhauses Klaićeva ein. 

Der neue Minister für EU-Fonds Nataša Tramišak sagte, dass die Mittel aus dem europäischen Solidaritätsfonds angefordert werden könnten, um die entstandenen Schäden zu sanieren. 

"Kroatien hat rechtzeitig reagierte und hat sich für die Mittel aus dem europäischen Solidaritätsfonds angemeldet. Wir rechnen mit rund 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Stadt Zagreb" sagte sie.