Premier Andrej Plenković auf dem Tag der offen Tür für EU-Fonds (Foto: HRT) Premier Andrej Plenković auf dem Tag der offen Tür für EU-Fonds (Foto: HRT)

"Kroatien habe bis 2020 aus den EU-Fonds 10,7 Milliarden Euro zur Verfügung, diese Summe steht Kroatien aus dem Haushalt auch im nächsten Zeitraum bis 2027 zur Verfügung," erklärte Andrej Plenković und fügte hinzu, dass die finanziellen Mittel die Kroatien zur Verfügung stehen ein großes Potential für die Entwicklung des Landes seinen.

Diese Art von nicht rückzahlbarer Finanzierung würde der kroatische Staat nirgendwo vorfinden, sagte Plenković und ging als Beispielprojekt auf das Infrastrukturprojekt im Zagreber Stadtteil Remetinac ein. Das Projekt in Höhe von 330 Millionen Kuna, wird von der Regierung mit 50 Millionen Kuna finanziert der Rest aus EU Fonds, erklärte Plenković.

An der Eröffnung war die Ministerin für Regionale Entwicklung und EU-Fonds Gabrijela Žalac anwesend. Sie sagte, dass Kroatien in den letzten drei Jahren einen großen Sprung nach vorne im Hinsicht der Ausnutzung von EU-Fonds gemacht habe.

„Kroatien hat Ende Oktober EU-Projekte in Wert von 7, 3 Milliarden Kuna vertraglich abgeschlossen. Dieser Wert ist bis heute auf 7,3 Milliarden Kuna angestiegen. Ein dreimal höherer Wert als vor drei Jahren. Das sind 68 Prozent der vereinbarten Allokation von 10, 7 Milliarden Euro, erklärte Žalac und fügte hinzu, dass das Ziel der Regierung darin bestehe bis Ende dieses Jahres diesen Wert auf 85 Prozent anzuheben.

(Quelle: HRT)