Illustration (Foto: HRT) Illustration (Foto: HRT)

Wenige Städte in Kroatien, können von sich behaupten, dass die in den letzten drei Jahren ein Sportereignis haben, an der Mannschaften von 4 Kontinenten aus 18 Ländern teilnahmen. Somit wurde Kroatien dank Lipik in der Welt des Strassenbasketballs bekannt. Strassenbasketball wird bei den Olympischen Spielen in Tokio im Jahr 2020 Premiere als Olympiasport haben.
Das Basketballturnier in Lipik ist neben dem Skirennen Snježna Kraljica, dem ATP-Turnier in Umag und dem Hanžeković Athletic Memorial einer der 20 besten Sportveranstaltungen in Kroatien. So traten am 14. und 15. Juni auf dem Turnier in Lipik die besten Strassenbasketball-Spieler an, sagte Mario Barać, einer der Organisatoren des Turniers.

Illustration (Foto: HRT)

"Die ganze Geschichte begann im Sommer 1999. Nach der Kriegszeit hatten wir fast kein Gesellschaftsleben in Lipik und von Sportveranstaltungen gab es nur Fussball. Wir spielten Basketball zum Spass, einer von uns trainiere sogar Basketball und dann dachten wir, O.K., lass uns etwas mit Basketball versuchen. Und so begann alles, erst auf der lokalen Ebene, nach ein paar Jahren begannen die Teams aus den umliegenden Städten zu kommen. Mit der Zeit kamen Teams aus Split, Zadar und Rijeka. So war es bis 2015, dann traten wir in mit FIBA 3x3, dem Dachverband der Welt für Strassenbasketball, in Kontakt. Sie gaben uns ihr Vertrauen und den Status einen Challenger, wir rechtfertigen dies durch unsere Organisation. Nun organisieren wir den Challenge seit vier Jahren. Und nicht nur das, die FIBA schätzt uns, den seit zwei Jahren sind wir die Supervisoren der FIBA. Deshalb überwachen wir weltweit Wettbewerbe, nicht nur in Europa, sondern auch in Asien."

Als Strassenbasketball in Lipik zum ersten Mal gespielt wurde, war Darian Husko 14 Jahre alt.
Heute ist er einer der Organisatoren, der sich mit den Freiwilligenhelfern um die Einrichtung und die Einhaltung der strengen Regeln der FIBA World Cup Basketball Association kümmert. Husko meint, dass es vielleicht, ein bisschen schwerer ist ein Challenger in Lipik zu organisieren als in einer Grossstadt, den die Infostrukturanforderungen für jedes Turnier, insbesondere für den Challenger sind überall gleich, egal ob in Lipik oder in Moskau. Das heisst das Spielfeld, die Tribünen, die Körbe, Streaming und die Spieler Unterkünfte mussen nach FIBA-Regeln sein.

Illustration (Foto: HRT)

In diesem Jahr bestritten den Lipik 3x3-Challenger 16 Teams aus 12 Ländern der Welt. Die Basketballspieler kamen aus Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Slowenien, Japan, der Mongolei, Lettland, Belgien, der Tschechischen Republik, Russland, der Ukraine und der Schweiz. Mit Gastfreundschaft und Herzlichkeit gewinnt Lipik die Herzen der Basketballspieler aus aller Welt, sagte einer der besten kroatischen Strassenbasketballspieler, Hrvoje Marin.

"2011. war ich zum ersten Mal in Lipik als Spieler, mir gefiel alles, die Gastfreundschaft, die familiäre Atmosphäre und alles ist in der Nähe. Wir sind um die ganze Welt gereist und was wir Spieler nicht mögen, wenn wir nach Moskau oder in eine andere grosse Stadt kommen, sind die langen Fahrten vom Hotel bis zum Spielfeld. Da verlieren wir Zeit, aber auch von Spielfeld bis zum Restaurant. Und hier in Lipik ist alle nah, wir müssen nicht nervös sein, der Tag ist länger, die Stunde ist länger und es ist viel einfacher für die Spieler. Da ich seit 2011 hierherkomme, verfolge ich das Wachstum des Challengers, aber es ist einfach ein wunderbares Ereignis für Lipik."

Die besten Basketballspieler kommen nach Lipik zurück, wegen der entspannten und familiäre Atmosphäre sagt Barać. Dank dieser Sportveranstaltung wurde in Lipik und in der Umgebung im Laufe der Jahre die Infrastruktur ausgebaut. Nicht nur im Lipik, sondern auch in dem vier Kilometer entfernten Pakrac. Denn alle Unterbindungskapazitäten werden genutzt. Natürlich wurde im Laufe der Jahre die Infrastruktur verbessert, was Internet und Strom betrifft.

Illustration (Foto: HRT)

Das serbische Team Vrbas Avai gewann den Lipik 3x3 Challenger 2019. Sie schlugen im Finale das slowenische Team Kranj. Die Slowenen können trotzdem zufrieden sein, denn sie waren die Überraschung des Turniers. Im Halbfinale schlugen sie das Team Novi Sad, das beste 3x3-Team der Welt, das den dritten Platz belegt. Dank guter Platzierung haben sich Vrbas Avai und Kranj für das World Tour Masters im kanadischen Saskatoon qualifiziert.