Ljiljana Alvir, Vorsitzende des Verbandes der Hinterbliebenen von vermissten kroatischen Veteranen (Foto:Emica Elvedji/PIXSELL) Ljiljana Alvir, Vorsitzende des Verbandes der Hinterbliebenen von vermissten kroatischen Veteranen (Foto:Emica Elvedji/PIXSELL)

Das Institut für forensische Medizin und Kriminologie in Zagreb hat die im letzten Jahr aus dem Dorf Bogdanovci exhumierten Überreste, als die des kroatischen Soldaten Tomislav Milić identifiziert.

Kroatien sucht immer noch nach mehr als 1 860 Personen, die während der großserbischen Aggression in den 90er Jahren als vermisst gemeldet wurden.

Ljiljana Alvir, die Vorsitzende des Verbandes der Hinterbliebenen von vermissten kroatischen Veteranen appellierte an die Öffentlichkeit: "Ich werde diese Gelegenheit nutzen, um noch einmal alle in der Republik Kroatien lebenden Menschen, die die Last tragen zu wissen, was passiert ist und wo sich diese Gräber befinden, aufzufordern, sich von dieser Last zu befreien und den Familien der Hinterbliebenen zu helfen."

(Quelle:HRT)