Premierminister Andrej Plenković (Foto: Davorin Visnjic / PIXSELL) Premierminister Andrej Plenković (Foto: Davorin Visnjic / PIXSELL)

Plenković ging auch auf die Möglichkeit ein, die Anti-Corona-Maßnahmen weiter zu lockern: "Wenn sich die Situation so gestaltet, dass wir mit der weiteren Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen fortfahren können, werden wir dies auch tun, sobald die Umstände dies zulassen. Dies könnte am 1. März geschehen. Wir werden dies gerne tun, mit oder ohne Ermutigung des Zivilschutzes der einzelnen Gespanschaften." 

Weitere Coronavirus-Mutationen entdeckt

Wissenschaftler des Ruđer Bošković-Instituts haben das Vorhandensein der brasilianischen Coronavirus-Mutation in Kroatien identifiziert. Der Leiter des Laboratoriums für fortgeschrittene Genetik des Ruđer Bošković-Instituts Dr. Oliver Vugrek erklärte: "Es gibt einige Hinweise darauf, dass dieser Coronavirus-Stamm gegen bestimmte Antikörper etwas resistenter ist. Dies bedeutet, dass dieser Stamm gegen einige Impfstoffe etwas resistenter ist und möglicherweise eine größere Dosis des Impfstoffes erforderlich ist. Es sind jedoch zusätzliche Tests erforderlich, um dies festzustellen."

Gesundheitsminister Vili Beroš sagte, dass detaillierte Informationen über die Mutation in etwa einer Woche verfügbar sein werden, da die Sequenzierung des gesamten Genoms des Virus noch nicht abgeschlossen ist. 

Während das Coronavirus weiterhin mutiert, erklären kanadische Wissenschaftler, dass aufgrund seiner hohen Wirksamkeit die zweite Dosis des Pfizer-Impfstoffes für eine zusätzliche Impfung möglicherweise nicht erforderlich ist. Gesundheitsminister erklärte, dass Kroatien diese Option noch nicht in Betracht ziehe.

"Die zweite Dosis oder die sogenannte Auffrischungsdosis bezieht sich einfach auf eine Wiederholungsimpfung zur Erhöhung des Immunadelsniveaus, was im Falle einer Wiederholungsimpfung die Immunität länger dauern lassen kann. Es gibt also eine gewisse Logik, insofern es einen Mangel an Impfstoffen gibt, um bestimmte Menschen mit einer Einzeldosis zu impfen. Wir denken zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht viel darüber nach, da es keinen solchen Mangel an Impfstoffen gibt, der uns dazu veranlassen würde, die Verabreichung einer zweiten Dosis abzubrechen. "

(Quelle: HRT)