Baustelle der Pelješac-Brücke (Foto: Ivo Cagalj / PIXSELL) Baustelle der Pelješac-Brücke (Foto: Ivo Cagalj / PIXSELL)

Diesmal hat das österreichische Bauunternehmen Strabag die Auswahl des griechischen Unternehmens Avax für den Bau der südlichen Zufahrtsstraße der Brücke infrage gestellt. Eine Entscheidung muss innerhalb der nächsten 30 Tage gefällt werden.

Der Minister für maritime Angelegenheiten, Verkehr und Infrastruktur Oleg Butković, sagte am Donnerstag gegenüber Journalisten, dass er frustriert sei über der jüngsten Klage von Strabag, aber ihm seien die Hände gebunden. "Alle von uns sind frustriert, auch ich persönlich, wegen dieser langwierigen Verfahren. Das Gesetz über die öffentlichen Beschaffungen in der Phase, wenn die Ausschreibungen veröffentlicht werden, wenn eine Berufung gegen die Unterlagen eingereicht werden, wenn dann Berufungen eingereicht werden gegen die ausgewählten Auftragnehmer, gefolgt von einem Gerichtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht. Dies sind alles Dinge, auf die ein Minister oder die Politik keinen Einfluss haben können, sagte Minister Butković

Die Frist für die Fertigstellung der Pelješac-Brücke ist 1. Februar 2022. Aufgrund von zahlreichen Einwänden gegen die Ausschreibungen des Bauprojektes besteht jedoch zunehmend die Sorge, dass die Brücke zwar rechtzeitig fertiggestellt werde, die Zufahrtsstraßen jedoch nicht die vorgeschriebene Frist einhalten können.

(Quelle: HRT)