Vor dem Gebäude der AG Jadranski Naftovod (Foto: Slavko Midzor/PIXSELL) Vor dem Gebäude der AG Jadranski Naftovod (Foto: Slavko Midzor/PIXSELL)

Den Beschuldigten wird Korruption, Bestechung und Vetternwirtschaft zur Last gelegt. Den Abgeordneten Dražen Barišić (HDZ), Vinko Grgić (SDP) und Darko Puljašić (HDZ) wurde sogar die Immunität entzogen.

„Heute war ich als Bürgermeister meiner Heimatstadt Velika Gorica tätig. Das Parlament ist mein zweiter Arbeitsplatz. Ich bin bereit, alle Fragen aller relevanten Institutionen zu beantworten“, erklärte Barišić. Vinko Grgić, Bürgermeister der Stadt Nova Gradiška schien überrascht mit diesem Fall in Verbindung gebracht zu werden. „Die Stadt Nova Gradiška hat keine geschäftlichen oder wirtschaftlichen Beziehungen zu diesem Unternehmen. Und ich persönlich auch nicht. Daher bin ich ein wenig verwirrt, ich weiß nicht, worum es geht“, sagte Grgić.

Auch Premierminister Andrej Plenković äußerte sich zu den jüngsten Geschnissen. Er betonte, dass die Regierung alle Behörden wir DORH und USKOK nachdrücklich, „bei all ihren Aktivitäten unterstützt, damit diese ihre Arbeit unparteiisch und unabhängig durchführen können“.

Nur so könne man gewährleisten, dass alle Personen die im Verdacht stehen, gründlich untersucht werden und wenn nötig strafrechtlich verfolgt werden, fügte er hinzu.

(Quelle: HRT)