Archivaufnahme des Angriffs (Foto: Nikola Cutuk/PIXSELL) Archivaufnahme des Angriffs (Foto: Nikola Cutuk/PIXSELL)

Die Polizei werde die umfangreichen Ermittlungen fortsetzen und informiert die Staatsanwaltschaft über alles. Polizeichef Milina wies darauf hin, dass in den 24 Stunden nach dem Angriff 83 Personen freiwillig ihre Waffen bei der Polizei übergeben haben. „Innerhalb von fünf Tagen wurden uns zwölf automatische und vier halbautomatische Gewehre, zehn Gewehre, 16 Pistolen, 53 Handgranaten, 24 Tromblonen, 1 kg Sprengstoff und eine große Menge an Munition übergeben oder wir haben es beschlagnahmt“, sagte er.

Bei der Pressekonferenz wurden auch die Aufnahmen der Sicherheitskameras gezeigt.

„Sie haben seine Ankunft am Tatort gesehen, alles ging sehr schnell und kam überraschend. Es wurde bestätigt, dass dies versuchter Mord an drei Polizisten war, die das Regierungsgebäude und das Parlament bewachen. Ich wünsche dem verwundeten Beamten eine schnelle Genesung.", sagte Polizeichef Nikola Milina.

In der Zwischenzeit wurden zwei Männer verhaftet die dem Premier gedroht hatten. Gegen einen 48 jährigen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, da er am 14. Oktober in den sozialen Netzwerken Plenković mit Mord drohte. Der Verdächtige wurde befragt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Polizei in Kutina hat einen Mann verhaftet, der mit dem Angriff auf dem Markusplatz in Verbindung gebracht wird. Es soll öffentlich erklärt haben, dass das Ziel von Danijel Bezuk nicht die Polizisten waren, sondern der Premier. Des Weiteren soll er auch unzählige Male öffentlich erklärt haben, dass er ähnliche Mordphantasien hatte.

(Quelle: HRT)