Premierminister Andrej Plenković und sein Stellvertreter Milijan Brkić (Foto: HRT) Premierminister Andrej Plenković und sein Stellvertreter Milijan Brkić (Foto: HRT)

Finanzminister Zdravko Marić erklärte, dass sich die Partei nun gut vorbereiten muss. Alle Entscheidungen und Diskussion sollen im Geiste der Demokratie abgehalten werden. Veteranenminister Tomo Medved rief ebenfalls dazu auf keinerlei unnötigen Spannungen aufkommen zu lassen. Alle Programme sollen in einem ruhigen Umfeld diskutiert und vorgetragen werden. Nur so könne man etwas kreieren.

An Kritik hagelte es vor allem von Seiten des stellvertretenden Vorsitzenden Milijan Brkić der bei den innerparteilichen Wahlen der HDZ die Gegenseite Plenkovićs unterstützen wird. Nikola Grmoja aus der MOST Partei reagierte heute ebenfalls auf die Konflikte innerhalb der regierenden Partei und erklärte, dass Brkićs Anschuldigungen seiner Meinung nach, jedoch keinerlei Bestand hätten.

„Sie haben alle mit der HSS sowie der HNS verhandelt und letztendlich einen Konsens getroffen. Aber nicht nur unter Plenkovićs Regierung wurde mit ihnen verhandelt, sondern auch unter Karamarko. Und nicht nur mit der HNS, sondern auch mit der SDSS also allen Vertretern der Minderheiten“, so Grmoja.

Der Abgeordnete der MOST Partei, der sich selbst als größten Kritiker des Regierungschefs, bezeichnet, bezeichnet die Anschuldigungen letztendlich als unsinnig.

Quelle: HRT