Die Stadt Zagreb (Foto: Borna Filic/PIXSELL) Die Stadt Zagreb (Foto: Borna Filic/PIXSELL)

Messstationen für Luftqualität haben in Osijek, Zagreb und in anderen Ortschaften Kroatiens eine hohe Konzentration von Feinstaub gemeßen. Dies hat sich in der Luft als Dunst bemerkbar gemacht.

Der Leiter des kroatischen Amtes für öffentliche Gesundheit Krunoslav Capak kommentierte am Samstagmorgen auf einer Pressekonferenz des nationalen Krisenstabes die Luftverschmutzung:

„Es handelt sich um Luftverschmutzung von Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von 10 und 2,5 Mikrometern. Das sind also sehr kleine Partikel, die in die Lunge und in die Alveolen und durch die Alveolen in den Blutkreislauf gelangen. Sie verursachen akute und chronische Atemprobleme, sagte Capak und fügte hinzu, dass Feinstaubartikel nach einer umfassenden Studie der Weltgesundheitsorganisation nachweislich Herz-Kreislauf-Probleme verursachen können.

"Diese Luftverschmutzung hat nichts mit Aktivitäten in Kroatien zu tun, es handelt sich um eine grenzüberschreitende Verschmutzung. Partikel dieser Größe schweben in der Luft lange Zeit. Durch unterschiedliche Luftströmungen und Winde werden sie in entfernte Gebiete transportiert, sodass auf diese Art und Weise die Luftverschmutzung zu uns kam. Nicht nur bei uns, sondern zu allen unseren Nachbarländern," erklärte Capak des Weiteren.

Die Stadt Zagreb und das Amt für öffentliche Gesundheit "Dr. Andrija Štampar" empfehlen weitere präventive Maßnahmen im Rahmen der epidemiologischen Situation und die Vermeidung körperlicher Aktivitäten im Freien. Dies gilt vor allem für empfindliche Gruppen wie Kinder, Ältere, chronisch Kranke, Raucher und für Menschen mit einer schwachen Immunität.

Die Luftqualität wird regelmäßig geprüft und die Öffentlichkeit wird rechtzeitig darüber informiert sein.

(Quelle: HRT)