Illustration (Foto:HRT) Illustration (Foto:HRT)

Da die epidemiologische Situation von Gespanschaft zu Gespanschaft variiert, erwägt der nationale Zivilschutz derzeit nicht, die Corona-Maßnahmen landesweit zu verschärfen.

Die jeweiligen lokalen Zivilschutzdirektionen werden stattdessen eigens Maßnahmen zur Genehmigung vorschlagen.

Die Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar gehört mit 382 positiven Tests in den letzten 24 Stunden weiterhin zu den nationalen Spitzenreitern, wenn es um Neuinfektionen geht.

Infolgedessen hat der dortige Zivilschutz angekündigt, dass ab Montag ein neuer Lockdown beginnen wird, der bis zum 28. April andauern soll.

Der dortige Zivilschutzleiter Mladen Šćulac erklärte: "Dies sind sehr harte Maßnahmen, ähnlich wie im letzten Jahr. Wir sind jedoch der Meinung, dass dies der einzige Weg ist, um die Ausbreitung der Epidemie zu verringern."

(Quelle:HRT)